Delengkal Weblog

Sinnfragen von einer Insel vor Stockholm

Polit-Ticker (3): Eine geht, zwei bleiben

Die neue Regierung hier hat einen blendenden Start hingelegt. Irgendwie hat fast jeder in der Truppe irgendwas nicht bezahlt, was er eigentlich hätte bezahlen müssen.

Maria Borelius, die Handelsministerin, hat wegen ihrer Steuergeschichten schon ihren Hut genommen. Die Kulturministerin hingegen zahlt ihre GEZ nach und bleibt – vorläufig.

Auch nicht zurücktreten will Anna Sjödin. Sie will das Urteil gegen sie nicht hinnehmen und geht in Berufung. Ob sie das retten wird, ist natürlich sehr fraglich.

Die kleine nordkoreanische Presseschau

Die offizielle Nachrichtenagentur Nordkoreas, die KCNA, hat in den letzten Tagen mehr Aufmerksamkeit erfahren als wohl jemals zuvor in ihrer Geschichte. Wenn man einen Blick auf deren Nachrichten wirft, weiss man auch, warum.

Die nördliche Hälfte der koreanischen Halbinsel ist Niemandsland. Die Nacht ist dort noch richtig dunkel, wie man auf Satellitenbildern sehen kann, denn in Nordkorea gibt es nachts keinen Strom. Auch tagsüber gibt es nicht immer welchen. Das ist aber auch schon ein beträchtlicher Teil davon, was man wirklich über dieses seltsame Land weiss, das in den letzten Tagen die ganze Welt mit seinem Atombombentest in Aufruhr versetzte. Die Informationskanäle nach Nordkorea sind nämlich dünn, um nicht zu sagen kaum vorhanden. Touristen dürfen sich nur überwacht bewegen, Journalisten können nicht frei arbeiten, wodurch das Land auch souverän seit langer Zeit den letzten Platz der Weltrangliste von „Reporter ohne Grenzen“ belegt. Mobiltelefone wurden nach weniger als zwei Jahren wieder eingezogen. Praktisch jedes Land der Welt hat mittlerweile zumindest einen rudimentären Internetzugang, Nordkorea nicht. Es herrscht die nahezu totale Abschottung jeglicher Information, was die wildesten Spekulationen ermöglicht und die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion verschwimmen lässt.

Es gibt aber Ausnahmen – um genauer zu sein, zwei. Zum Einen die staatliche Nachrichtenagentur KCNA, zum anderen das ominöse Blatt „Pyongyang Chronicles“. Weitere aktuellen Quellen sind rar. Trotz meiner mittlerweile monatelangen Beschäftigung mit dem Phänomen Nordkorea konnte ich jedenfalls keine finden.

Die KCNA spuckt jeden Tag – mit Ausnahme von Sonntag – rund ein Dutzend Meldungen aus. Natürlich geht es darin um Korea. Man könnte nun meinen, dass man hierüber Fakten über die Vorgänge in Nordkorea erfährt oder zumindest die Verlautbarungen der nordkoreanischen Regierung erfahren kann. Dem ist aber nicht so. Die Nachrichten sind weder aktuell noch geben sie irgendwelche nennenswerten Informationen. Gelogen wird dabei kaum, aber agitiert.

Als am 3. Oktober die Nachricht um die Welt ging, dass Nordkorea einen Atomtest plane, fand sich beispielsweise diese Meldung, die um ein Vielfaches umfangreicher ist als die über den Atomtest selbst. Umso erstaunlicher ist dabei, dass der Atomtest in ersterer Meldung nur in einem Satz erwähnt wird.
Es scheint, als könne man an der Zahl der antiamerikanischen und antijapanischen Meldungen den Stand der Dinge abschätzen. Vor einem Monat war noch business as usual. Kim Jong Il bekam Blumenkörbe und Grussbotschafte bzw. versandte sie. Ein Dauerbrenner in den KCNA-Nachrichten sind nämlich die Jahrestage Nordkoreas. Irgendetwas oder irgendjemand hat nämlich immer gerade Jahrestag – wenn nicht Kim Jong Il oder Kim Il Sung Geburtstag haben, dann Nordkorea oder die Arbeiterpartei. Diese Tage werden auch auf 2 Wochen ausgedehnt, so dass es genügend Gelegenheiten gibt, jeden Tag über Blumenkörbe zu berichten. Ein weiteres Highlight sind natürlich die Ankünfte von Delegationen in Nordkorea, oder deren Geschenke an Kim Jong Il. Wenn dessen Bücher dann irgendwo veröffentlicht werden, ist das auch eine Nachricht wert.
Dass in einem Land von 20 Millionen auch einmal eine Fabrik eröffnet oder eine Strasse gebaut wird, kommt in den Nachrichten nicht vor. Weder erfährt man über interne Politik noch über Statistiken.

Pyongyang Chronicles hingegen ist ein Medium ganz anderen Schlages. Diese vermeintliche Hauptstädter-Zeitung berichtet in erstaunlich gutem Englisch, bemerkenswert aktuell – und lügt, dass sich die Balken biegen.

Dass man nicht übermässige Neutralität erwarten kann, kann man schon an der durchlaufenden Schrift „Long Live the Great Leader!“ erkennen.

Dort erfährt man Bemerkenswertes. Wer weiss z.B. schon, dass im Dezember Präsidentenwahlen in Nordkorea sind. Das ist umso erstaunlicher, als dass es eigentlich keinen Präsidenten mehr gibt, weil Kim Il Sung diesen Posten als „Ewiger Präsident“ inne hat. Natürlich muss es aber ein lebendes Staatsoberhaupt geben, und das wird anscheinend gewählt. Ein Umfrageergebnis gibt es auch schon:

Kim Jong Il – Korean Workers‘ Party – 70.33%
Kim Yong Dae – Social Democratic Party of Korea – 22.69%
Lee Jung-Mi – Green Party of Korea – 5.07%
Ryu Mi Yong – Chondoist Chongu Party – 1.83%

Bei dem komfortablen Vorsprung bräuchte Kim Jong Il ja kaum Wahlkampf machen. Tut er aber:

Unser lieber General Kim Jong Il zeigt wieder einmal seinen Einsatz für das koreanische Volk, während er Wahlkampf für seine Wiederwahl im Dezember macht. Er wurde wieder einmal bei einem öffentlichen Auftritt gesehen, dieses Mal beim Fahren in der vielgenutzten U-Bahn von Pjöngjang. Die Bürger waren sowohl geschockt als auch beeindruckt, dass sie zusammen mit dem grossen Führer des Landes in der U-Bahn fuhren. […] Er verbrachte mehr als eine Stunde damit, mit den Bürgern mitzufahren […] Der Trip wurde sogar noch interessanter, […] was dazu führte, dass viele Bürger um ihn scharten, um die natürliche Luft seiner Grösse einzuatmen. […] Trotzdem wird erwartet, dass sein sozialdemokratischer Gegner, Ryu Mi Yong, unserem lieben General beim Rennen um die Führung einen harten Kampf bescheren wird.

Nachdem er also mächtig eine Stunde lang Wahlkampf betrieben hat, ist der Fall natürlich sonnenklar. Sicherheitshalber wird die Konkurrenz aber gleich noch diffamiert. Wenn das eine Parteizeitung wäre, könnte man einen Teil des Textes sogar noch rechtfertigen. Dass in Nordkorea aber kein echter Wahlkampf stattfindet, merkt man schon beim Lesen.

Übrigens: Kim Jong Il, der begehrteste Witwer der Welt, ist vergeben. Seine Neue heisst Eun-Hye Yoo, ist schätzungsweise 40 Jahre jünger als er und Professorin an der Kim-Il-Sung-Universität. Die Meldung ist wohl das nordkoreanische Äquivalent zu den Eskapaden Paris Hiltons.

Trotzdem hat Kim aber noch etwas Zeit, seine eigene Fernsehshow „Dancing with Kim Jong Il“ zu machen.

Richtig dreist werden die Meldungen aber, wenn es um das Ausland geht. Allen voran dieser Artikel über den tragischen Flugzeugunfall von Baseballstar Cory Lidle:

Imperialisten töten mehr Koreaner und Zivilisten für Propaganda

Cory Lidle war bei Pitcher beim Baseballteam der New York Yankees – wie auch ein engagiertes Mitglied der kommunistischen Partei, bis er von den amerikanischen Imperialisten gezwungen wurde, ein fanatischer Faschist gegen seinen eigenen Willen zu werden

Die amerikanische Imperialistenregierung hat eine neue kranke Tat im Namen der Propaganda begangen – dieses Mal durch den Angriff auf Zivilisten in einem Wohngebäude.

Gestern früh flog eine kleine Passagiermaschine in ein Wohngebäude und tötete über 50 Zivilisten. Unter diesen Zivilisten waren drei koreanischen Familien, die lange gegen ihren eigenen Willen in Amerika festgehalten wurden. In einem Land, wo der Durchschnittslohn lediglich 17.000 Won im Monat (ungefähr 100 US-Dollar) beträgt, waren diese koreanischen Familien dazu gezwungen, für noch weniger zu arbeiten und mussten elektronische Fesseln tragen, damit ihre Bewegungen jederzeit festgehalten werden konnten, falls sie beschliessen sollten, in ihr Heimatland zu fliehen.

Das muss man eigentlich nicht weiter kommentieren…

Anna Sjödin verurteilt

Die Vorsitzende der schwedischen Jusos, Anna Sjödin, ist wegen ihres Kampfs mit einem Sicherheitsmann in einer Stockholmer Disko Anfang dieses Jahres in allen Anklagepunkten für schuldig befunden worden. Das wiegt schwer, denn die Anklage enthielt auch den Vorwurf rassistischer Beleidigungen gegen den Türsteher.

Sie muss nun 120 Tagessätze zu je 300 Kronen (32,50 €) bezahlen. Das wird ihr aber viel weniger weh tun als die politischen Konsequenzen. Die aufstrebende Jungpolitikerin ist damit nämlich so gut wie erledigt. Auf ihrem Posten wird sie sich jedenfalls kaum halten können.

Nordkorea aktuell




Arschbombe

Originally uploaded by HansBaer.

Das Titanic-Magazin wie immer grossartig mit diesem Startcartoon gestern.

Ausserdem heute:

  • 13:00 Uhr: Der Nobelpreis für Literatur wird bekanntgegeben – ich werde leider nicht persönlich dabei sein. Mein Tipp ist aber: es gewinnt ein Amerikaner
  • 13:30 Uhr: Anna Sjödin (treue Leser werden sich erinnern) erhält heute ihr Urteil.
  • Irgendwann heute nachmittag: die kleine nordkoreanische Presseschau – was die vielzitierte Nachrichtenagentur KCNA so aus Nordkorea berichtet.

Kurz eingeschoben: Bussgeldkatalog

Wie ich neulich dem deutschen Programm von Radio Schweden vernommen habe, kostet zu schnell fahren in Schweden schon ab dem ersten km/h satte 2000 kr (215 €). Unangeschnallt fahren schlägt immerhin mit 1500 kr (160 €) zu Buche, und eine rote Ampel überfährt man für 3000 kr (320 €) – alle Werte sehr ungefähr und aus meiner Erinnerung.
Nichtsdesotrotz: kein Wunder, dass die Schweden so korrekt sind, selbst wenn sie im Ausland als Diplomaten unterwegs sind und richtig die Sau heraus lassen könnten, weil sie ja nicht zahlen müssen. Hierzulande löhnt Falschparken nämlich rund 450 kr (50 €).

Hilfreich könnte aber auch ein Aufkleber sein.

Apropos teurer Spass: die Kulturministerin hat eine Pressekonferenz abgehalten und tritt – surprise, surprise – nicht ab. Sie wird aber nachzahlen. Die 20.000 kr (2.150 €) dürften ihr bei ihrem Gehalt nicht so sehr weh tun.

Rekordpreise für Verkehrsstösse kann man übrigens in Finnland zahlen. Dort wird nämlich die Bussgeldhöhe nach den Einkommensverhältnissen bestimmt, was einen Millionärssohn schon einmal 170.000 € gekostet hat.

Polit-Ticker (2): GEZ-Preller und Schwarzarbeiter

Sehr lustig ist allerdings, was sich so alles bei der neuen Regierung tut.

Zunächst haben wir da die neue Kulturministerin Cecilia Stegö Chilò (siehe Metro-Ausriss von heute auf dem Bild), die nun unter anderem für den Bereich Fernsehen zuständig ist und damit auch die Hoheit über das staatliche Fernsehen SVT hat. Auch in Schweden gibt es so etwas wie eine GEZ-Gebühr, allerdings nur für das Fernsehen, welches dafür wiederum werbefrei ist, aber leider beträchtliche Teile des Tages überhaupt nicht sendet.

Der Mann von Frau Chilò hat auch kürzlich ganz korrekt den Fernseher der beiden angemeldet – schliesslich sollte man für den eigenen Verein schon zahlen, meinten die offenbar wohl. Dummerweise kam nun heraus, dass sie die letzten 16 Jahre (!!!) auch schon einen Fernseher hatten, der aber nicht angemeldet war. Das bringt die Gute, die übrigens von der grössten Regierungspartei Moderaterna kommt, schon nach 5 Tagen im Amt doch etwas in Erklärungsnot. SVT forderte gleich mal ihren Rücktritt. Sie selbst war heute auch für grosse Medien wie Svenska Dagbladet nicht zu erreichen.

Handelsministerin Maria Borelius (Moderaterna) hat allerdings auch eine ordentliche Leiche im Keller. Bei ihr kam heraus, dass sie in den 1990er Jahren ein Kindermädchen schwarz angestellt hat. Und das, obwohl das Ehepaar Borelius in dem Jahrzehnt alles in allem 16 Millionen Kronen (nach heutiger Rechnung ca. 1,7 Mio. Euro), was ja schon eine ganze Menge ist und sicher für eine legale Beschäftigung ausgereicht hätte. Borelius war hingegen gleich zu einem Interview bereit und entschuldigte sich vielmals.

Dagegen nimmt sich die Überraschung bei der Ernennung des Ex-Ministerpräsidenten Carl Bildt (Moderaterna) zum Aussenminister noch recht harmlos aus. Dass man ihn zurückholte, hatte einige gewundert, schon alleine, weil sich Reinfeldt und er nicht gerade grün sind.

Polit-Ticker (1): Billström abgesägt

Nordkorea hat doch keine zweite Atombombe getestet, was etwas Luft für andere Dinge gibt.

Nachdem sich die Folgen der Wahl schon vergangene Woche mit der Wahl Fredrik Reinfeldts zum neuen Statsminister (d.h. Ministerpräsident) manifestierte, scheint es bei meiner eigenen Partei auch hoch her zu gehen. Annika Billström, vor der Wahl noch Bürgermeisterin und Spitzenkandidatin, wurde abgesägt. Stattdessen soll die ehemalige Ministerin Carin Jämtin Oppositionsbürgermeisterin werden. Wer sich bei dem Begriff fragt, was das sein soll, fragt sich zurecht – das Stockholmer System wirkt aus deutscher Sicht etwas eigen. Eigentlich gibt es nicht einmal einen Bürgermeister, sondern nur mehrere Amtsinhaber mit dem Titel Borgarråd (also ungefähr Bürgerrat), die wie Beigeordnete in einer deutschen Stadt bestimmte Aufgabenbereiche hat. Der wichtigste ist der Finansborgarråd, der dann am ehesten der Bürgermeister ist. Die Opposition hat je Fraktion einen sogenannten Oppositionsborgarråd. Der hat bei der Stadtregierung wohl nicht so viel zu melden, aber immerhin einen schönen Titel. Ist ja auch was.

Nun ist also Carin Jämtin die „heisseste Kandidatin“, wie dieser Ausschnitt aus Stockholm City zeigt – Machos werden entgegen, dass sie gar nicht so heiss wäre. Gegenkandidat ist übrigens mein vorübergehender mittsommerlicher Chef, der ehemalige Borgarråd für Kultur- und Arbeitsmarktsborgarråd Roger Mogert.

Alarm, Alarm

Bei den Ereignissen heute muss natürlich auch noch ein ernsthafter Kommentar zu Nordkorea her. Das Land ist neuerdings mein Lieblingsthema und steht ganz oben auf meiner Wunschurlaubsliste – nach den heutigen Ereignissen fragt sich allerdings, wie lange noch.

Wie immer bei Nordkorea weiss man nicht, was wahr ist und was Dichtung. Fest steht aber, dass dieses Mal etwas passiert ist. Ich sitze hier ja nahe an der Quelle, wenn man so will. FOI, meine Diplomarbeitsstelle, wird zwar nicht mittels der Detektoren, mit denen ich auch zu tun habe, feststellen können, dass etwas passiert ist, aber die seismische Messstelle Hagfors hat etwas gemessen:

FOI kann bestätigen, dass am 9. Oktober 2006 eine Sprengung mit einer Stärke von ungefähr einer Kilotonne in Nordkorea stattgefunden hat. Seismische Daten, unter anderem von der Station in Hagfors, registrierten eine Sprenungn um 1:35:28 GMT (3:35:27 MESZ). Die Stärke war ungefähr 4 auf der Richterskala […]
Die Explosionsstärke von einer oder wenigen Kilotonnen ist bemerkenswert niedrig für eine erste Probesprengung einer plutoniumbasierten Implosionsladung. Die typische Stärke för eine Ladung der ersten Generation ist eher in der Grössenordnung von einigen 10 Kilotonnen. Ein nordkoreanischer Atomtest mit der Stärke einer Kilotonne kann aber nicht von vorne herein als fehlgeschlagen angesehen werden.

Meine Chefin ist auf der Seite als Kontakt angegeben und hat daher auch viel zu tun heute.

Mein persönliche Einschätzung ist zwar, dass sich nicht allzu viel ändern wird, ausser dass Nordkorea nun auch seine letzten Freund endgültig verlieren wird und damit noch mehr in die Isolation gehen wird als sowieso schon. Eine einfache Lösung für diesen Konflikt wird es ohnehin nicht geben. Es bleibt abzuwarten, was der Sicherheitsrat heute beschliesst. Allerdings sind die Folgen für die Nordkoreaner fatal, die weiterhin im Glauben gehalten werden, die USA würden sie in Kürze angreifen – die Amerikaner sind neben den Japanern nämlich in der nordkoreanischen Propaganda Sündenbock für alles und jeden. Die zaghafte Öffnung des Landes vor einigen Jahren ist in jedem Fall zum Stillstand gekommen, denn die Sonderwirtschaftszonen nach chinesischem Vorbild zum Aufbau der Wirtschaft werden bei der derzeitigen Situation keine Investoren anlocken. Sollte es zu einer neuerlichen Hungersnot kommen, würde dies massiv Menschenleben kosten, weil das keinerlei Reserven für solche Fälle hat.
Propagandistisch hat es Nordkorea allerdings in einer Hinsicht etwas gebracht: die staatliche Nachrichtenagentur KCNA dürfte bis vor kurzem bei den meisten Redaktionen der westlichen Welt eher als Realsatire gegolten haben. Das wird sich nun zumindest vorübergehend ändern.

Update: Wer sich nicht so recht vorstellen kann sicher ist, ob man denn vor Nordkoreanern Angst haben muss:

Manfred Schneider KPA-Vorsitzender
Manfred Schneider – Vorsitzender der „Korean Friendship Association in Deutschland“