WordPress war wohl doch etwas zu belastend – der neulich nach einem Hardwarecrash installierte Notserver hatte anscheinend alleine mit meiner Seite schon so viel Arbeit, dass er in die Knie ging.

Daher habe ich mich nun wieder in die Eigenadministration begeben – was auch lehrreich sein kann, denn dieser Bereich ist in den letzten Jahren in meiner Tätigkeit bei DASDING immer kürzer getreten. Eine Lehre durfte ich jedenfalls schon ziehen: Administrationsoberflächen mögen ja ganz nett anzuschauen sein, aber dieses Plesk ging mir schon nach zwei Stunden derart auf die Nerven, dass ich es entfernt habe und lieber von Hand konfiguriere. Für den Leichtsinn, es überhaupt geordert zu haben, werde ich jetzt wohl damit bestraft, dass eine Version des fast schon prähistorischen qmail als MTA installiert ist. Das wird ein Riesenspaß, einen anderen zu installieren.

Es wird es auch noch ein bisschen dauern, bis die Adressen wieder so aussehen, wie sie sollen.

Dank gilt meinen beiden bisherigen Herbergsleitern, die mir diese Dienste über eine lange Zeit kostenfrei zur Verfügung gestellt habe.