Große Freunde bei Königs auf Drottningholm: Tochter Madeleine, derzeit tätig als gutaussehende Mitarbeiterin der World Childhood Foundation, steht nicht nur mit beiden Beinen im Arbeitsleben, sondern hat sich jetzt auch noch verlobt. Zugegebenermaßen handelt es sich um den zweiten Anlauf, denn das erste Mal ging schief, als der geschniegelte Verlobte, seines Zeichens Jurist aus nobler Ecke von Stockholm, mit einer norwegischen Handballerin in die Kiste sprang.

Der Neue Chris O’Neill, als New Yorker Finanzmann auch nicht gerade Unterschicht, ist zwar ebenso geschniegelt, aber macht doch einen treuherzigen Eindruck:

Förlovning / Engagement from Kungahuset on Vimeo.

Interessant ist die Medienarbeit des Königshauses: während zu Victorias Verlobung vor gut 3 Jahren ein etwas improvisiert wirkendes Video auf Youtube gestellt wurde, bei dem man dann auch noch vergaß, die Kommentarfunktion abzuschalten – mit erwartbarem Effekt – geht es nun eine ganze Ecke hipper zu. Man postet nicht mehr auf Youtube, sondern bei Vimeo. Die Produktion wirkt professioneller, die beiden sehen blendend aus. Dazu radebrecht er erfolgreich zwei Sätze auf schwedisch heraus („Ich lerne schwedisch. Aber das ist schwer.“). Und zum Abschluss kichert sie noch wie ein Schulmädchen.

Hier die weltbewegende Nachricht im Volltext:

Madeleine:
„Heute freuen ich und Chris uns sehr, erzählen zu können, dass wir uns verlobt haben. Chris hat Anfang Oktober in New York um meine Hand angehalten und wir sind sehr glücklich.“
Chris O’Neill:
„Madeleine und ich kennen uns seit zwei Jahren. Neulich habe ich meinen Mut zusammengenommen und sie gefragt, ob sie mich heiraten will. Glücklicherweise hat sie ja gesagt. Ich lerne auch etwas schwedisch:“Jag lär mig svenska. Men det är svårt“.
Madeleine:
„Wir können ebenfalls erzählen, dass die Hochzeit im Sommer stattfinden wird, worauf wir uns sehr freuen.

Da wird einem warm um’s Herz. Ich freue mich schon auf das Statement des Königs.

Angesichts der Diskussionen um Victorias Hochzeit würde ich annehmen, dass die ganze Veranstaltung etwas kleiner gefahren wird. Von Chris wird vermutlich auch erwartet werden, seine Geschäftstätigkeit aufzugeben und in die Wohltätigkeit zu wechseln. Mich würde aber überraschen, wenn die beiden nach Schweden zurückkehren. Sie ist nur Nummer vier in der Thronfolge, und das halbanonyme Leben in Manhattan scheint ihr zuzusagen. Geeignete Immobilien in Schweden zum Wohnen wie z.B. die nicht so umstrittene, aber auch nicht so schöne Villa Solbacken, gäbe es durchaus. Aber warum sollten sie das wollen? Dem schwedischen Steuerzahler kann es ohnehin egal sein: billig ist es so oder so nicht.