Nach dem hohen Besuch gestern wird uns heute auch noch einiges geboten: eben war Anna Sjödin da, die Vorsetzende des SSU. Man könnte also vom schwedischen Gegenstück zu Björn Böhning sprechen – das ist der Vorsitzende der Jusos in Deutschland. Wer das nicht wusste: auch nicht tragisch, ich wusste es bis eben nämlich auch nicht. Wahrscheinlich kannte Anna Sjödin in Schweden auch keiner bis vor kurzem. Doch dann hatte sie eine Schlägerei in der Stockholmer Disco Crazy Horse. Der Türsteher fühlte sich von ihr provoziert – sie hingegen gab an, gar nichts gemacht zu haben, wenig getrunken zu haben und grundlos von dem Mann niedergeschlagen worden zu sein.

Tags darauf folgte eine denkwürdige Pressekonferenz, bei der sie mit ordentlich zugerichtetem Gesicht den Vorfall aus ihrer Sicht schilderte. Woanders hätte sie wohl zurücktreten müssen, aber sie wurde unterstützt und kam im wahrsten Sinne mit einem blauen Auge davon.
Aber Even Bad Publicity is Good Publicity – die Angelegenheit rauschte tagelang durch den Blätterwald, und zwar auf Seite 1. Seither ist sie wohl deutlich bekannter. Niels Annen hatte es da leichter. Der musste sich nur 10 Minuten lang Harald Schmidt stellen, um bekannt zu werden.

Anna Sjödin sah irgendwie immer noch angschlagen aus. Mit Augenringen und nicht gerade hinreißendem Redefluss versuchte sie bescheidene 5 Minuten lang, den Kongress auf die Wahl einzuschwören.
So sieht sie übrigens aus:


Es gibt übrigens auch ein offizielles Kongressblog. Natürlich sollte man dazu des Schwedischen mächtig sein.