Die entscheidende Frage ist nicht, wer gewonnen hat – nein, es ist vielmehr die, wie oft das schwedische Fernsehen es schafft, innerhalb eines Fußballspiels den Kanal zu wechseln. Ja, richtig gelesen: Kanal zu wechseln. Die Antwort ist: 3mal, und zwar:

17:15 Uhr – Beginn der Vorberichterstattung in SVT1 (erster Fernsehkanal) mit zwei weiblichen (ich wiederhole: weiblichen) Fußballexperten. Eine davon ist aber nur kurz zu sehen. Dafür darf dann ab sofort auch ein Mann mitreden. Ich habe zu diesem Zeitpunkt gerade einen Irish Pub gefunden, wo ein paar tätowierte Vorabendprolls abhängen und meiner klar erkennbaren Attitüde zum Trotz offenbar für Costa Rica sind, obwohl es ihnen eigentlich egal ist.

17:30 Uhr – Man sieht zwei erbärmlich kurze Fetzen der Eröffnungsfeier. Ein Experte sagt dass für die Deutschen „die Mannschaft“ (O-Ton) wichtig sei. Nun, bei welchem Fußballland ist dies nicht so?

18:05 Uhr – Lahm schießt ein Tor. Das Spiel scheint entscheiden.

18:15 Uhr – Kanalwechsel 1. Es wird eingeblendet, dass es jetzt auf SVT2 weitergeht. Ich hatte das zwar vorher schon im Fernsehprogramm gelesen, wollte es aber nicht so recht glauben. Zu allem Überdruss hat Costa Rica gerade ausgeglichen. Und wenn ich das richtig in der Zeitlupe gesehen habe, durch ein Abseitstor. Aber wir wissen ja alle: Abseits ist es nur, wenn der Schiedsrichter pfeift – was er dieses Mal nicht tat.

18:45 Uhr – Die Expertenrunde beredet das Spiel. Übrigens: Schweden hat auch ein Ballack-ähnliches Problem. Der Torwart ist nämlich verletzt.

19:00 Uhr – Es hat sich gerade fast ausexpertiert, da findet der nächste Kanalwechsel statt: wieder zurück zu Kanal 1. Es wird weiter gespielt. Klose hat übrigens in der 17. Minute nochmal vorgelegt. Das Spiel scheint wieder sicher. Er beschließt spontan, noch einen reinzumachen und erweitert auf 3:1. Mittlerweile hat sich das Prolllager verdünnt und neben mir sitzen zwei Studenten, die ebenso wie ich etwas enttäuscht sind, dass in Linköping offenbar kein Mensch an dem Spiel interessiert ist. Die Kneipe ist so gut wie leer.

19:30 Uhr – Es ist soeben wieder ein Tor für Costa Rica gefallen. Wieder war es laut Zeitlupe abseits. Wieder hat der Schiedsrichter nicht gepfiffen, also war es kein Abseits. So einfach kann Fußball sein. Daraufhin wechseln wir doch Kanal: überraschend auf SVT2.

19:45 Uhr – Kurz vor Schluss gibt der Schiedsrichter einen Elfmeter nicht. Ich liege zwar bei solchen Dingen notorisch falsch, aber das schien uns allen als ziemlicher klarer Strafstoß – sogar die Prollfraktion stimmt zu. Kurz darauf ist Abpfiff – wenn ich mit meiner Einschätzung nicht völlig falsch liege, auch für dieses Schiedsrichterteam. Mit solchen kapitalen Fehlern brauchen die wohl nicht mehr aufzulaufen.

Deutschland hat gewonnen – wer hätte das gedacht. Ohne Ballack und gegen einen komischen Schiedsrichter. Fußball ist bekanntermaßen das Spiel, bei dem 22 Leute über den Platz stolpern und am Ende gewinnt – naja, das kennt man ja.

Ich bin derweil zurück beim Kongress. Der Finanzminister hat übrigens ein Polo-Shirt getragen. Mehr derart brandheiße Infos kommen später.