Arne, Andreas und Fabian mit Pokal

Unglaublich erfolgreich: Andreas (links), Arne (rechts) und ich (irgendwo anders) nach dem Halbmarathon (Foto: Arne)

Der Moment kommt nahezu jedes Mal, und die Moral sinkt. Man stellt sich die Frage „wieso mache ich das eigentlich?“ Die Antwort liegt im Metaphysischen. Es tut weh, macht öfters keinen Spaß, aber sobald man fertig ist, macht man sich Gedanken darüber, welche Schandtaten denn nun als nächstes kommen könnten.

Die Rede ist vom Laufen. Seit ich mich im Jahre 2002 in den Norderstedter Stadtlauf hineingeredet hatte und die 5 km mit Anstrengung, aber einigermaßen würdig überstand, ist das Band geknüpft. Jedes Jahr ein Halbmarathon ist seit 2004 Pflicht, egal, wie mies ich vorbereitet bin. Dieses Jahr ist keine Ausnahme.

Ich gebe ja zu, dass ich ein Faible für ungewöhnliche Aktionen habe. Anders ist kaum zu erklären, dass ich 2004 miserabel vorbereitet nach New York flog, um einen Marathon in der unterirdischen Zeit von 6:11 Stunden zu absolvieren. Dennoch war ich stolz, und ich glaube, das darf man nach 42,195 km auch sein.

Jener Stolz gebietet aber auch. Letztes Jahr ging ich nach Krankheit und Antibiotika im Blut beim S:t Eriksloppet an den Start, um einen Halbmarathon zu absolvieren. Es wurden katastrophale 2:40 Stunden. Dieses Jahr sollte es daher besser werden. Beim diesjährigen S:t Eriksloppet konnte ich mich aus der Affäre ziehen, weil ich arbeiten musste. Ein Alternativplan musste her, und der war bald gefunden. Ein Halbmarathon im Ausland sollte es werden, aber natürlich nicht zu weit weg. Das nächste Ausland von hier aus gesehen ist nicht etwa Norwegen. Es ist Finnland, genauer gesagt Åland, gesprochen Oland.

Es handelt sich dabei um ein Kuriosum der Weltgeschichte. Ähnlich den Färöern (wenn ein solcher Vergleich erlaubt ist) sind die Åland-Inseln von verschiedenen Mächten hin- und her gereicht worden. Gesprochen wird dort aber seit jeher Schwedisch. Nachdem Schweden Finnland an die Russen verloren hatten, wurde auch Åland russisch und blieb dies lange Zeit. Dementsprechend fiel es dann an Finnland, als dieses unabhängig wurde. Dem Zeitgeist gemäß fühlten die Åländer sich dort aber weniger heimisch, weil sie nunmal nicht finnisch sprachen und daher lieber zu Schweden gehören wollten. Nach einigen Wirrungen landete die Sache vor dem Völkerbund, der daraufhin die wohl so ziemlich einzige dauerhaft bestehende Entscheidung seiner kurzen und unglücklichen Geschichte traf. Kurz: Åland blieb bei Finnland, erhielt aber weitgehende Autonomie und wurde demilitarisiert. Dabei ist es auch geblieben, und der Schutz der schwedischen Sprache ist den Åländern heilig. Ein Sonderrecht in der EU macht die Inseln aber noch anderweitig zu etwas besonderem. Die Zoll- und Steuerbestimmungen der EU gelten hier nicht in vollem Umfang, was bedingt, dass auf Schiffen von und nach Åland weiterhin Alkohol und andere Dinge steuerfrei verkauft werden dürfen. So ist es nicht verwunderlich, dass jede Ostseefähre dort einen Zwischenstopp einlegt und sogar Fahrten nach Åland nur zu dem Zweck durchgeführt werden, um die Reisenden mit Alkohol zu versorgen.

Dieses spezielle Stückchen Europa schien also prädestiniert für einen Lauf der besonderen Art. Wie passend, dass es dort auch einen Lauf gibt, nämlich den Åland-Marathon, der dieses Jahr zum 26. Mal stattfand. Die Läuferzahl stagniert trotz zunehmend professioneller Durchführung bei rund 500, was einen etwas einsamen Lauf versprach. Die Strecke schien auch wenig spektakulär zu sein, weil sie einfach ein Stück aus Ålands Hauptstadt Mariehman heraus ging und dann wieder hinein. Aber es war Åland, was diese Schwächen natürlich etwas ausglich.

Interessant wurde es erst richtig durch ein Angebot der Fährline Eckerö-Linjen. Das „Marathonpaket“ enthielt die Fährfahrt (inkl. Auto), Hotelübernachtung, ein Pastadinner und die Startgebühr. Das alles für rund 70 €, und da wir letztendlich zu dritt waren, wurde es sogar noch etwas billiger.

Meine beiden Mitstreiter waren Arne, der extra aus Norderstedt angereist kam, und Andreas, den ich erst im Sommer zum Laufen überredet hatte.

Da fuhren wir nun insgesamt 170 km nach Mariehamn, holten unsere Startnummern ab und checkten ein. Die Umstellung auf Winterzeit kam uns in dem Fall entgegen, denn Finnland ist eine Stunde voraus, und damit hätten wir noch früher am Start sein müssen als ohnehin schon.

Startzeit war 8:45 Uhr, und die ersten Kilometer gingen ganz gut. Andreas, der immer wieder bekundet hatte, dass er gar nicht glaube, überhaupt 21 km laufen zu können, war nach ein paar Minuten irgendwo vor Arne und mir verschwunden. Nach 5 km setzte sich auch Arne langsam von mir ab. Kurz nach dämmerte es mir, dass das einfach auch nicht mein Tag war. Zwei Wochen zuvor hatte ich noch eine halbwegs passable Zeit in Hässelby hingelegt. Nun schienen schon die ersten 10 km hart zu werden. Ich lief aber bis zur Hälfte durch.

Honorarkonsul

Sieht wie eine Botschaft aus, ist aber keine. Das deutsche Honorarkonsulat auf Åland

An den Versorgungsstationen gab man uns Sportdrinks und Wasser in einer Temperatur zu trinken, dass ich erst annehmen musste, das Zeug sei ewig abgestanden. Wie sich später heruasstellte, war es vorher wohl einfach abgekocht worden. Bei dem doch etwas ekligen Wetter (8°C, feucht, windig) war man anscheinend um unsere Gesundheit besorgt. Mir wäre etwas kühler jedenfalls lieber gewesen.

Die Strecke war noch viel langweiliger als befürchtet. Auf Åland gibt es vier nationale Fernstraßen („landsväg“), logischerweise mit den Nummern 1 bis 4. Auf der Nummer 1 waren wir am Abend zuvor von Eckerö nach Mariehamn gefahren. „Landsväg“ ist auch insofern bezeichnend, als die Straße derzeit erneuert wird und man deswegen zeitweise über Schotter fährt. Schon auf der Hinfahrt waren uns die Marathon-Kilometer-Schildchen am Rand aufgefallen. Nun stellte sich heraus, dass man bei der Streckengestaltung noch weniger Kreativität investiert hatte, als wir erwarteten. Die Halbmarathonstrecke begann in Mariehamn, ging 10 km auf der 1 Richtung Eckerö und dann wieder zurück. Die Marathonstrecke war das gleiche, nur eben mit 20 km. Als Freund des Rundkurses fand ich das natürlich weniger begeisternd. Es hatte vor allem den Effekt, dass in Mariehamn keiner Notiz davon nahm und somit auch kaum Zuschauer da waren. Man bekam etwas åländische Natur zu sehen, aber da es windig war und Mariehamn die einzige große Ansiedlung ist, kann man das kaum als Besonderheit bezeichnen. Da wäre zumindest eine Schleife durch Mariehamn wünschenswert gewesen. Einen kleinen Vorteil hatte die Strecke jedoch: Man sah, wieviele vor einem kamen, und auch, wie viele nach einem kamen.

Nach einer kurzen Pause beim Umkehrpunkt lief ich weiter, und es ging prächtig. Bei Kilometer 14 kam aber langsam der Einbruch. Ich machte wieder Pausen, und diese wurden von mal zu mal länger. Bei Kilometer 17 überholte mich gar der erste vom Marathon, der 15 Minuten vor uns gestartet war. Da dieser aber den Lauf mit rund 10 Minuten Abstand gewann, landete ich zum Glück nicht gleich in der Spitzengruppe des Marathons. Bei mir Kilometer 20 waren meine Beine dann schon enorm schwer. Mir kamen die ersten vom Peugeot „Fun Run“ entgegen, der wohl um 11 Uhr gestartet worden war. Letztendlich war ich nach 2:28 Stunden im Ziel. Nicht ganz so mies wie im Vorjahr, aber von gut kann keine Rede sein.

Strahlender Sieger: Andreas

Überraschender Pokalgewinner in der Klasse der Damen: Andreas.

Da wir schon um 12 Uhr auschecken mussten (ein kleiner Nachteil des Marathonpakets), nahm ich schnell meine schöne auf Holz befestigte Medaille (sehr nett) und ging zurück ins Hotel. Dort fand ich Andreas freudestrahlend mit einem Pokal vor. Er konnte die Behauptung, gewonnen zu haben, nicht lange aufrechterhalten. Wie sich herausstellte, hatte eine Arbeitskollegin, ihres Zeichens eine der besten Läuferinnen Schwedens, ihm den abgetreten, weil sie nur Gesamtvieter geworden war und damit mit dem ersten Platz der Damen nicht so ganz zufrieden sein konnte. Diese Probleme möchte ich mal haben.

Andreas‘ Ergebnis war nichtsdestotrotz beeindruckend: 1:47 Stunden, und damit 7 Minuten besser als meine persönliche Bestzeit. Arne hatte es in 2:15 Stunden geschafft.

Nach dem Auschecken tat uns alles weh. Wir waren müde und mussten irgendwie noch die kommenden Stunden in Mariehamn füllen, da es erst am Abend nach Schweden zurück ging. Trotzdem: wir hatten eine Menge Spaß und waren uns auch einig, dass wir das gerne wieder machen würden.

Ich für mich selbst habe beschlossen, dass 2008 mein nächstes Marathonjahr werden wird. Zwar ist 2007 mit insgesamt 7 Läufen (die „Tömilen“ kommt noch) eines meiner laufreicheren Jahre, aber die Ergebnisse können mich kaum zufriedenstellen. Nächstes Jahr sind also mindestens ein Marathon und ein Halbmarathon fällig.

Wieder werde ich mich quälen und frage, warum ich das eigentlich mache. Aber so ist das nunmal als Läufer.