Vor lauter Panorama gestern habe ich natürlich ganz vergessen, zu erwähnen, dass eine Schwedin ausgerechnet in Karlsruhe einen Weltrekord aufgestellt hat.

Susanna Kallur ist nämlich über 60 Meter Hürden in nur 7,68 Sekunden gerannt und hat damit den 18 Jahre alten Weltrekord der Russin Ludmilla Naroschilenko eingestellt. Schweden war begeistert und die DN brachte die neue schwedische Heldin auf der Titelseite. Aber auch das Badische Tagblatt titelte „Susanna Kallur beschenkt Karlsruhe mit Weltrekord“, allerdings nur auf Seite 14.

Ich bevorzuge im Allgemeinen den Lauf ohne Hürden, auch zum Schutz meiner Weichteile. Dafür ist er Lauf etwas länger, aber auch deutlich langsamer. Gestern habe ich mich mit meiner neuen Pulsuhr wieder auf die Piste begeben. Die Ergebnisse sind schon interessant. Zwar war ich langsam, aber es spricht wirklich für die jahrelange Lauferei, dass ich bei einem Pulsschnitt von 170 Schlägen pro Minute überhaupt durchgehalten habe und mir das sogar normal erscheint. Als Trainingspuls ist bei mir nämlich der Bereich 135-155 Schläge pro Minute vorgesehen.
Unabhängig von den Ergebnissen: meine Fitness ist in einem katastrophalen Zustand. Bis zum ersten Lauf des Jahres muss sich noch einiges tun.