Streikwache in Hornsberg

Mittlerweile ist der dritte Tag des Streikes vorbei. Gestern (d.h. am Mittwoch, Tag 2 des Streiks) bin ich tatsächlich nicht dazu gekommen, etwas zu schreiben, was aber weniger an den Anstrengungen des Streikes lag. Ich nutze die Zeit einfach anderweitig für Dinge, die andernfalls noch länger liegengeblieben wären.

Streikmäßig ging gestern auch wirklich nicht viel. Die Leute hatten sich auf den Streik eingestellt, und so nahm die Zahl der Autos, Fußgänger und Fahrradfahrer etwas zu. Aber das war es auch schon. In den öffentlichen Diskussionsforen der Zeitungen war das Echo zwar gemischt, aber die meisten regten sich nur darüber auf, dass ausgerechnet sie von dem Streik betroffen waren. Bei aktuelleren Beiträgen findet sich vorwiegend Unterstützung.
Für viel Aufregung sowohl unter den Busfahrern sorgte ein Blogeintrag von Göran Demnert. Dieser ist Chef der kleinen Busfirma Stockholmsbuss AB, die mit ihren sieben Bussen ausschließlich Auftragsfahrten ausführt, und gab darin zum Besten:

Ich habe es schon zuvor gesagt und ich sage es wieder: so wahnsinnig besonders ist es nicht, einen Bus zu fahren. Natürlich muss jemand, der 50 Menschen hinter sich hat, die von A nach B gebracht werden sollen, seinen Mann stehen. Oder seine Frau.

[…] Wenn man sich in einen Nahverkehsbuss in Stockholm setzt, muss man manchmal um sein Leben beten. So schlecht sieht es manchmal an der Busfahrerfront aus.

Nichts kann mich davon überzeugen, dass es besser wäre, dass derselbe Idiot von Fahrer 800 Kronen mehr brutto erhalten sollte.

Natürlich schlug vor allem die Bezeichnung der Fahrer als „Idioten“ Wellen, da er ja selbst Leute dieser Berufsgruppe angestellt hat. Natürlich ist die Argumentation Blödsinn, dass die Busfahrer erst einmal besser arbeiten sollten, bevor sie einen Anspruch auf mehr Lohn hätten. Hier schlägt natürlich der psychologische Effekt zu, dass man immer die negativen Erlebnisse in Erinnerung behält und selten die positiven. Selbstverständlich fühlt sich Demnert missverstanden und führt dazu ein entsprechendes Einzelerlebnis eines anderen Bloggers an. In dessen Blogeintrag geht es um das Problem, dass man an Bord keine Tickets kaufen kann – in so einem Fall darf man den Fahrgast auch nicht mitfahren lassen. Zwar ist der Busfahrer in dem Fall eine Nummer zu unerbittlich, aber die Tendenz, im Zweifelsfall immer alles auf den Busfahrer zu schieben, ist dennoch ungerechtfertigt, denn man kann niemanden dafür verurteilen, dass er sich an seine Vorschriften hält. Demnerts absurde Ansichten macht der Einzelfall jedenfalls nicht vernünftiger.

Nun am dritten Tage des Streiks ist das aber auch schon wieder vergessen. Die täglich zweistündige Anwesenheit bei der Streikwache ist zwar freiwillig, wird aber generell an den Tagen erwartet, an denen man auch gearbeitet hätte. Heute hatte ich aber frei, und so spare ich mir auch die Streikwache.

Västerbron Skyline Stockholm

Die schönen Seiten des Streiks: die Fahrradfahrt an diesem Panorama vorbei.

Offenkundig sind die Arbeitgeber mehr von dem Streik betroffen als erwartet. Die meisten Kollegen rechneten damit, dass vor Montag kein neues Angebot käme. Nun kam aber schon eines am Donnerstag. Dieses enthielt im einzelnen:

  • Eine Lohnerhöhung von 10,4 % in den nächsten drei Jahren. Die Vermittler hatten 10,2 % vorgeschlagen, weil dies auch im allgemeinen Trend liege. Die Gewerkschaft hatte 12,5 % verlangt.
  • Die Rahmenarbeitszeit wird auf 13 Stunden gesenkt, womit man der Forderung der Gewerkschaft folgt. Diese bezeichnet den Abstand zwischen erster und letzter Arbeitsstunde. Bislang sind es 13,5 Stunden – und das ist ein nicht unerhebliches Problem, denn ein solcher Dienst bedeutet, dass man eine achtstündige Arbeitszeit auf diese Spanne verteilt. Die erheblichen Lücken zwischendrin sind oft für die Busfahrer kaum zu etwas Sinnvollem zu gebrauchen.
  • Die wichtigste Forderung blieb aber unerfüllt: bislang ist die Mindestruhezeit auf 9 Stunden festgesetzt. Das heißt im Extremfall, dass man um 22 Uhr Feierabend macht um morgens um 7 Uhr wieder auf Arbeit sein muss. Dass das mit den Pendelzeiten kaum für einen anständigen Schlaf reicht, ist klar. Die Gewerkschaft will diese Spanne daher auf 11 Stunden erhöhen. Die Arbeitgeber wollten hier nicht mitziehen, denn solche Einsatzbeschränkungen sind wohl auch am schwersten zu erfüllen – zumindest nicht ohne den Einsatz von mehr Personal. Vor 9 Jahren wurde aus ähnlichem Grund gestreikt. Damals wollte man erreichen, dass man mindestens alle 2,5 Stunden eine Pinkelpause hatte. Diese 10 Minuten hebelten natürlich alle vorigen Dienstpläne aus.

Wegen des letzten Punktes nehme ich stark an, dass bei dem morgigen Treffen der Verhandlungsführer noch keine Einigung erreicht wird. Man wird sich aber wohl spätestens bis Montag irgendwo in der Mitte treffen.

Heute abend erhielt ich einen Anruf von TX – das steht für Trafikexpeditionen, und die dort beschäftigten Leute kümmern sich unter normalen Umständen darum, dass alle eingeteilten Fahrer einen Bus erhalten und jeder Dienst besetzt ist. Diese Abteilung muss auch während des Streiks besetzt sein, da der Verkehr ja nach Beendigung des Streiks schnell wieder hochgefahren werden soll. Daher dachte ich mir zuerst, der Anruf bedeute, ab morgen gehe es wieder los, auch wenn noch nichts von einer Vertragsunterzeichnung bekannt war.

Dem war aber nicht so. Mir wurde mitgeteilt, dass ich einer der Fahrer bin, die für „Dispens“ eingeteilt wurden. Es handelt sich dabei um bestimmte von der Gewerkschaft genehmigte Dienste, die trotz des Streiks durchgeführt werden sollen. Da ich am Wochenende eigentlich hätte arbeiten müssen, blieb mir nichts anderes übrig, als zu akzeptieren – auch wenn wir für Samstag schon etwas geplant hatten. Stattdessen streiche ich natürlich meine Streikpostenschichten für die nächsten beiden Tage.

Streikposten Fabian

Erst ab Sonntag wieder: Ich als Streikposten mit Schärpe und Gewerkschafterjacke

Konkret handelt es sich um Auftragsfahrten für den Svenska Kennelklubben, dem nationalen Verband der Hundebesitzer. In Stockholm ist nämlich die Welthundeschau mit 12000 Hunden. Ich soll anscheinend die Teilnehmer von einem Hotel zur Messe bringen und zurück. Die Strecke beträgt laut meinen Recherchen sage und schreibe 1,2 km. Wer mich kennt, wird meine Begeisterung nachvollziehen können – ich werde in der Anwesenheit von Hunden schnell nervös, und nun soll ich Massen von Hundebesitzern, die ihre Lieblinge vermutlich dabei haben, den ganzen Tag auf einer Strecke hin- und herfahren, die man durchaus auch hätte laufen können. Ich hoffe, es ist noch etwas mehr Abwechslung dabei. Da wir in der Nähe der Messe wohnen, wäre es aber lustig, dass ich vielleicht sogar Pause zuhause machen kann.

Morgen darf ich jedenfalls zuerst mal die entsprechende Ausbildung machen – und mich schon einmal testweise als vermeintlicher Streikbrecher betätigen.