Dieses 3,5%-ige Pils aus der Åbro-Brauerei in Vimmerby wird als „Qualitätspilsner“ beworben, das mit besonderer Sorgfalt und „erstklassigen“ Zutaten von Albert Wiesgickl gebraut sein soll. Spaßeshalber habe ich einmal nachgesehen. Albert Wiesgickl gibt es wirklich, aber er ist 74 Jahre alt, und so kann ich mir nicht ganz vorstellen, dass er sich noch täglich ins Sudhaus begibt.

Åbro ist für mich eine Brauerei mit etwas besserem Ruf, weil schon nicht ganz so gewöhnlich wie Spendrups und Konsorten. Das muss aber noch nichts heißen.

Das relativ dunkle, fast bernsteinfarbene Pils ist relativ bitter, so dass ich es tendenziell eher nordisch-herb einordnen würde. Es hinterlässt einen Nachgeschmack, den ich wohl als Hopfen annehmen würde, wobei ich davon nicht wirklich etwas verstehe. Leider hat es auch die Leichtbierkrankheit, dass es einfach sehr wässrig schmeckt.

Fazit: für Freunde des etwas herberen Pils wohl gut geeignet. Mein persönlicher Geschmack ist es aber nicht.

Preis: 13,50 kr für den halben Liter.