Tag 7 meiner großartigen Erkältung, mittlerweile mit einem exzellenten Husten. Ich hoffe, das ist bald durchgestanden. Meine Sendung am Freitag hat es mir jedenfalls ziemlich versaut.

Mein Thema des Tages ist vollkommen spontan: Scharlatanerie.

Naja, ganz konkret habe ich vor einer Weile einmal die Doku „Freie Energie – Der Wettlaufzum Nullpunkt“ gesehen. Was wie eine Dokumentation über Kühlsysteme klingt, stellt sich schon bei oberflächlicher Betrachtung als purer Unsinn heraus. Die Macher sind der Ansicht, dass ja die ganzen Atome im Raum Energie hätten und überall Energie rumwabert – dazu packen sie die schon seit Einstein widerlegte Theorie aus, dass es einen Äther gebe. Witzigerweise benutzen sie als Unterstützer ausgerechnet Einstein. Man muss die tolle Energie also nur anzapfen. An einer stelle wird behauptet, dass es nämlich in 10 hoch 108 Joule pro Kubikzentimeter gäbe. Bei diesem irrsinnig hohen Wert braucht man erst gar nicht zu rechnen. Das ist derart viel, dass man damit in einem oder wenigen Kubikzentimetern mehr Energie vereinigt hätte als im ganzen Universum. Der Film ist doppelt grotesk, weil dort lauter Amateurerfinder ihre vermeintlichen Perpetuum Mobiles vorführen und sich darüber empören, dass keiner die tollen Maschinen kaufen wil.

Der Link: http://video.google.com/videoplay?docid=-8943205214784769158

Noch kurioser wird es bei diesen Videos:

http://video.google.com/videoplay?docid=-8876945364600278217

http://video.google.com/videoplay?docid=5230352501705525326

Ein Laienprediger nimmt dabei Bibelzitate und setzt sie ein, wie er gerade lustig ist. Sonstige Fakten sind dünn. In jedem Fall sind natürlich die Illuminaten an allem schuld. War ja auch klar. Wer auf den Quatsch hereinfällt, hat es nicht besser verdient.

Zuletzt ein wirklich guter Film: http://video.google.com/videoplay?docid=3288261061829859642

Ist exzellent – was will man von Arte auch anderes erwarten.

Nachtrag zu den Media Markt-Geschichten: Das erste Motiv ist überschrieben mit „Danke Schweden für eure schönen Naturfilme. Jetzt zeigen wir euch die beste Technik.“ Auch hier muss man den Hintergrund kennen. Das Filmplakat ist von dem Film „Hon dansade en sommar“ („Sie tanzte einen Sommer“), wo die Hauptdarstellerin Ulla Jacobsson mit entblößten Brüsten zu sehen ist, was in den 1950er Jahren natürlich für einigen Aufruhr sorgte.