So schnell kann es gehen: nach dem Angebot von gestern haben sich die Verhandlungsführer getroffen. Eine Einigung haben sie nicht erzielen können, aber sie waren sich wohl soweit einig, dass der Streik ab heute 15 Uhr ausgesetzt wurde. Es handelt sich aber ausdrücklich um eine Unterbrechung – gesetzt dem Falle, am Montag wird keine Einigung erzielt, kann es kurz danach schon wieder losgehen. Das glaube ich aber ehrlich gesagt nicht, denn das Hochfahren des ganzen Verkehrs wird rund 24 Stunden dauern.

Ich selbst hätte beispielsweise planmäßig bis 16:30 Uhr gearbeitet, aber erst um 17:30 Uhr von der Striekunterbrechung gelesen. Vielen anderen wird es ähnlich gehen, so dass sie ihren heutigen Dienst verspätet oder gar nicht antreten werden.

Da ich morgen ja die Welthundeschau mit meinen Fahrdiensten beglücken darf, geht es für mich ohnehin erst am Sonntag regulär weiter.

Auf den morgigen Dienst wurde ich heute mit einer Kurzausbildung vorbereitet. Ich fahre morgen rund 5 Stunden lang immer wieder die gleiche Runde, damit die Aussteller und Ausstellungsbesucher von den Campingplätzen zur Messe kommen und wieder zurück. Zum Schluss folgt dann eine Fahrt zu einem Hotel, und schon geht es nach Hause bzw. zu einer Geburtstagsfeier von Freunden.

Irgendwie ist damit die ganze Woche komplett aus der Reihe. Montag der Countdown zum Streik, Dienstag und Mittwoch die Streikwache, Donnerstag frei, Freitag die Ausbildung, Samstag Hundeschau und am Sonntag dann den ganzen Tag die Linie 47E nach Skansen und zurück. Normalerweise wäre das eintönig, aber so war es meine ungewöhnlichste Woche als Busfahrer – insofern kann man nicht meckern, sofern ich mein Geld von der Gewerkschaft bald kriege.