Aufatmen in Rastatt: die badischen Flaggen dürfen weiter auf dem Schloss wehen. Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, hat nochmals nachzählen lassen und dabei festgestellt, dass das Schloss wirklich vier Fahnenmasten hat. Das war ihm anscheinend zunächst nicht bekannt gewesen. In dem Fall könne natürlich alles beim alten bleiben, denn nur bei einem einzelnen Mast hätte es ausschließlich die baden-württembergische Fahne sein müssen.

Natürlich könnte ich mir jetzt einbilden, ihm hätten die Knie geschlottert, als er sah, dass mein kleiner Facebook-Aufstand zur Rettung der Flaggenparität auf dem Rastatter Schloss sich auf 32 Mitglieder vergrößert hatte. Das lasse ich aber mal lieber bleiben. Trotz zweimaliger Erwähnung in der Zeitung hat sie heute nämlich 38 Mitglieder, was eigentlich nur eines belegt: Facebook-Protest ist in Deutschland weitgehend sinnlos. An Mails und Anrufen zum Thema hat es in der Redaktion nämlich nicht gemangelt, und mein Beitrag war sogar recht prominent platziert. Vermutlich geben sich selbst bei großen Protestgruppen einfach nur viele Facebook-Nutzer der Illusion hin, es würde irgendeinen Menschen – gar einen Nicht-Facebook-Nutzer – auch nur im geringsten interessieren.