Gestern war einer der windigsten Tage, seit ich in Schweden lebe. Zwar kann man noch nicht direkt von einem Sturm sprechen, aber zumindest von Sturmböen. Es wurde vor Windgeschwindigkeiten von bis zu 30 m/s gewarnt, was 108 km/h entspricht und somit Orkangeschwindigkeiten (117 km/h und mehr) nicht weit verfehlt. Das Gehen wurde jedenfalls erheblich erschwert.

Als junger Feuerwehrmann durfte ich einst den Orkan Lothar mit den zahlreichen Zerstörungen allerorten miterleben. An diese Dimensionen reichte das gestern freilich nicht heran, aber es fielen Kleinigkeiten auf. So flog bei McDonald’s in Nacka die rechte Hälfte des McDrive-Schildes weg. Auf der Straße lag ein Stück Dachrinne, das sich gelöst hatte. Als wir nach hause kamen, ging das Internet nicht.

Dabei war landesweit schon ein bisschen Chaos ausgebrochen: der Schienenverkehr hatte erhebliche Probleme und in fast 40.000 Haushalten fiel der Strom aus.

Wenn etwas Schlimmes passiert, dann sind nachher alle schnell damit, zu belehren, dass man doch Warnungen hätte hören müssen. Hatten wir gestern aber nicht, und so fiel uns nur auf, dass es windig war, mehr nicht.
Denn ausgerechnet gestern stand ein Ausflug zum Globen Skyview an, und wir dachten uns nichts weiter. Dort hatte man den Betrieb zwar kurzzeitig unterbrochen, aber fuhr dann doch. Wir waren vermutlich die letzte Tour des Tages. Sobald wir die Spitze erreichten, wurde es sehr laut und die Kabine wackelte. Nach Rückkehr fragte der Mann am Ausgang, wie es denn so war, und die zwei hinter uns antworteten, dass es sich unbehaglich anfühlte.

So weit würde ich nicht unbedingt gehen – ich stand während der ganzen Fahrt – aber es klingt nach einer guten Idee, einen Lift, der eine Glaskugel an die Spitze eines 85 Meter hohen Gebäudes transportiert, bei solchen Bedingungen außer Betrieb zu nehmen.