Es ist eben immer noch die geilste Stadt der Welt. Nach sieben langen Jahren bot sich diesen Herbst nun endlich die Gelegenheit, New York erneut einen Besuch abzustatten. Mitgebracht habe ich einen Sack voll Bilder und einige Erkenntnisse, die dem interessierten Touristen vielleicht helfen können. Daher möchte ich in diesem Beitrag und den Folgebeiträge ein bisschen über die Erfahrungen berichten.

Wie ich erst nach der Buchung feststellte, waren wir über Thanksgiving in New York. Wir waren unsicher, welche Konsequenzen dies haben würde. Von total überfüllten Attraktionen bis zu gähnender Leere war schließlich alles denkbar.

Jedoch wollten wir in jedem Fall ein echtes Dinner mit Truthahn haben. Die erste dem suchenden Touristen ins Auge fallende Lokalität ist das Central Park Boathouse, malerisch am See mitten im Park gelegen. Das wäre sicher schön gewesen, und das komplette Menü hatte 75 Dollar gekostet. Allerdings war mit starkem Touristenverkehr zu rechnen. Ich fragte zu früh und konnte nicht buchen. Dann vergaß ich es, und als ich nochmal fragte, war es schon zu spät. Daher zum Mitschreiben: Buchungen werden dort ab zwei Monate im Voraus entgegen genommen, also ab Ende September. Ab dann sollte man schnellstmöglich buchen. Als ich Mitte Oktober nachfragte, war alles schon ausgebucht.

Stattdessen buchten wir bei Sarabeth’s Central Park South. Trotz der noblen Adresse kostete das Menü nur 68 Dollar. Der Service war exzellent und das Essen vorzüglich. Einzig unsere Platzierung in einem eher düsteren Korridor direkt vor der Küche war nicht optimal. Da hatten wir etwas Pech. Ich habe es in der Bewertung des Restaurants angemerkt, und vielleicht vermeiden sie künftig die Belegung dieser Plätze.

Was macht man an Thanksgiving? Das ist gar keine so leichte Frage, denn die großen Museen haben an Thanksgiving allesamt geschlossen. Das offenkundige große Event ist die Macy’s Thanksgiving Day Parade, eine vom Kaufhaus Macy’s seit 1924 jährlich veranstaltete Parade. Es hat etwas von einem Karnevalsumzug – es gibt Wagen und Fußtruppen. Am beeindrucksten sind aber freilich die riesigen Heliumballons, die in Form von Kürbissen, Truthähnen (natürlich) sowie bekannten und weniger bekannten Comicfiguren über der Straße schweben. Die Parade ist sehr beliebt – auf der ca. 3 Kilometer langen Strecke stehen ca. 3 Millionen Menschen. Wenn man einen guten Platz haben will, sollte man schon früh morgens da sein. Die Parade begann um 9 Uhr morgens, und gute Plätze waren wohl schon ab 7 Uhr belegt.

Wir waren natürlich erst um halb zehn da. Nachdem wir zunächst einen ganz passablen Platz in der vierten Reihe hatten, zogen wir weiter in die falsche Richtung: Richtung Times Square, wo die Parade endet. Dort ist das Gedränge enorm. Daher meine Empfehlung: früh da sein und sich vom Times Square fernhalten. Die besten Plätze sind vermutlich am Central Park, wo auch Tribünen aufgebaut wurden. Dort gingen wir auch hin, wo wir den Rest der Parade aus der Ferne sahen, was dann auch genügte. Den Abschluss machte natürlich – wie sollte es anders sein – der Weihnachtsmann (oder von mir aus auch Santa Claus) in einem großen Rentierschlitten.

Danach unternahmen wir eine dreistündige Bootsrundfahrt um die Insel Manhattan, die trotz Feiertags zum regulären Zeitpunkt um 12:30 Uhr ging. Wir schafften es also zu Fuß genau pünktlich zur Abfahrt. Ich empfehle die telefonische Nachfrage zu den Abfahrtszeiten, denn auf der Homepage hieß es bis zuletzt, dass an Thanksgiving ein anderer Fahrplan gelte. Die Tour war nett und der Guide, ein Collegeprofessor, sehr gut informiert. Jedoch würde ich es nicht als Pflichtunternehmung einordnen, denn die Hauptsehenswürdigkeiten kann man auch anderweitig vom Wasser aus sehen.

Am Abend nach dem Thanksgiving-Dinner beschlossen wir, zum Empire State Building zu gehen. Das war eine gute Entscheidung, denn es war so gut wie nichts los. Dem Umfang der Warteräume nach zu urteilen kann man durchaus Stunden in den Warteschlangen verbringen. Wir waren hingegen in 15 Minuten oben. Es ist zwar für jeden, der schonmal „Schlaflos in Seattle“ gesehen hat, fast Pflicht, zur Aussichtsplattform hochzufahren, aber man muss auch realistisch sein: es handelt sich bei der Sache genau deswegen um eine ziemlich unverschämte Geldmacherei. Will man beide Aussichtsplattformen besuchen, so kostet dies inklusive aller Steuern etc. schonmal irgendetwas um die 50 Dollar. Lässt man sich dann noch zu den bescheuerten Souvenirfotos hinreißen, ist man bei gut und gerne 75 Dollar. Wir haben zwar etwas gespart (siehe weiter unten), aber man sollte sich schon überlegen, ob es sich lohnt. Der Thanksgiving-Abend scheint jedenfalls mangels großer Besuchermassen der optimale Zeitpunkt zu sein – so kurze Wartezeiten hat man vermutlich selten.