Comhem – Preiserhöhung durch die Hintertür

Vor einigen Tagen flatterte ein Schreiben unseres Kabelfernsehanbieters Comhem ins Haus. Man führe ab dem 1. April eine Kartengebühr für das Digitalfernsehen ein. Diese beträgt 360 kr (ca. 36 €) im Jahr. Betroffen sind die beiden größeren Pakete Medium und Large.

Die Pressesprecherin Maria Stråhle rechtfertigt das in der Presse:

Wie müssen so hohe Kosten abdecken, dass wir beschlossen haben, eine Kartengebühr statt eines erhöhten Monatspreis einzuführen.

Ein Großteil der Kunden wird sich nicht weiter Gedanken darüber machen und brav die 2€ im Monat bezahlen. Dass es sich dabei um eine faktische Preiserhöhung um bis zu 15% handelt, wird vielen nicht auffallen. Schon die monatliche Gebühr dürfte den Wert der Karte erheblich übersteigen.

Natürlich kann man sagen, dass auch alle anderen Anbieter eine Kartengebühr verlangen. Trotzdem ist das Vorgehen eine Täuschung, denn die absoluten Jahreskosten bei Comhem sind schon jetzt nicht die niedrigsten.

Comhem ist für uns nicht gerade ein Sympathieträger. Das einzig wirklich positive ist mittlerweile nur noch, dass sie deutsches Fernsehen (ZDF und 3sat) im Angebot haben. Ansonsten ist die Mängelliste aber lang, und ich habe schon eine ganze Menge Geld bei deren Hotline gelassen.

Wir werden wohl den einzig sinnvollen Schritt machen: da wir einen beträchtlichen Teil des Programmangebots ohnehin nicht brauchen, werden wir auf Small wechseln und damit auch gegenüber dem jetzigen Zustand Geld sparen. Sollten die Verantwortlichen auf die Idee kommen, auch noch dieses Paket mit einer „Kartengebühr“ zu belegen, dann wird es wohl Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen.

5 Gedanken zu „Comhem – Preiserhöhung durch die Hintertür“

  1. Hallo !
    ich bin ein fleißiger Leser Deiner Webseite,
    und finde sie sehr informativ.
    Mich würde interesieren ob Du im Grossraum Stockholm nicht DBVT
    empfangen könnt (kostenfrei).
    Als ich im Juli vergangenesJahres mal da war, hab ich es mal ausprobiert,
    hab aber leider nichts empfangen !

    Hej då

    Jürgen

  2. Vielen Dank für das Lob!

    DVB-T ist prinzipiell schon möglich, aber hat den erheblichen Nachteil, dass die Programmauswahl sehr eingschränkt ist.

    So sind zwar 1,2,4 und 6 frei empfangbar, aber die interessanten Kanäle 3 und 5 gibt es nur im Abo. Dieses wiederum ist aber nicht erheblich billiger, denn es liegt bei 159 kr im Monat, zuzüglich einer Kartengebühr von ca. 50 kr im Monat. Es wäre also nicht erheblich billiger als Comhem und hätte dazu auch nur knapp 30 Kanäle.

    Ein weiterer Grund ist, dass Comhem als einziger uns zugänglicher Anbieter deutsche Kanäle anbietet. ZDF und 3sat sind zwar nicht umwerfend, aber immerhin etwas. Daher sind wir mit Comhem Small fürs erste ganz gut bedient. Sollten sie darauf auch noch eine Kartengebühr erheben, müsste man die Lage aber nochmals ausloten.

  3. Hej !
    Um deutsches Fernsehen zu empfangen, kannst Dir doch ne Schüssel installieren,
    oder haben die sich in Schweden auch so komisch mit dem Anbringen ?
    Bist Du eigentlich schon mal den Halbmarathon in Stockholm gelaufen ?

    hej då

    Jürgen

  4. Schüssel ist leider nicht. Die Astra-Satelliten stehen auf 22° Höhe von hier aus gesehen, und da ist eine Häuserfront mitten im Weg. Ich bin mir auch nicht so sicher, ob das hier geduldet würde.

    Es gibt ja mehrere Halbmarathons, aber seit letztem Jahr erst einen richtigen „Stockholm Halvmarathon“ – und den bzw. dessen Vorgänger habe ich dreimal gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.