*Plopp* machte es, und mein linkes Ohr war zugefallen. Das war vor rund 10 Tagen.

Am Freitag dann wieder *Plopp* – mit etwas Beunruhigung beschloss, ich am Wochenende, dass es Zeit wäre, zum Doktor zu gehen. Eine Herausforderung für ganz harte, wie sich herausstellen konnte – nicht die potenzielle Krankheit, sondern der Arztbesuch.

In Schweden gibt es keine freie Arztwahl in dem Sinne wie in Deutschland. Es gibt sogenannte Vårdcentralen, die wie früher in der DDR eine zentrale Anlaufstelle sind. Es gab auch eine für mich, denn ich bin hier ja superoffiziell registriert. Nicht nur das, genaugenommen bin ich derzeit dreifach versichert: einmal hier beim Staat, einmal in Deutschland beim Staat, und einmal hier bei einer privaten Versicherung. Da kann eigentlich nichts schiefgehen beim Doktor.

Versuch 1: Weil mir am nähesten gelegen und auch am besten zu erreichen, fahre ich nach Mörby Centrum, wo gleich im Gebäude auch die Vårdcentralen ist. An der Rezeption sitzt eine Dame, die auch als Exorzist arbeiten könnte. Sie teilt mir schroff mit, dass ich in Danderyd wohnen muss, um dort behandelt werden zu können. Stockholm selbst ist nämlich eigentlich recht klein – die umgebenden Orte sind alle eigenständig, gehören aber zu Stockholms Län, einer Art größeren Landkreises. Administrativ wohne ich also am äußersten nördlichen Ende von Stockholm.

Versuch 2: Also bin ich zur Gärdet Vårdcentralen gegangen, etwas südlich von hier und hoffentlich die richtige. Nach etwas Herumirren habe ich es auch tatsächlich gefunden – sehr einladend untergebracht in einem Altersheim. Aber Fehlanzeige: nicht zuständig für mein Wohngebiet. Man kann nach einigem Hin und Her konnte man mir sagen, wohin ich muss.
Versuch 3: Narvavägens Husläkare sind die Hausärzte meiner Wahl. Ich habe einen Termin für heute bekommen – großartig.

In der Zwischenzeit fand ich heraus, dass meine Symptome hervorragend zu einem Hörsturz passen würden. Ich war ziemlich beunruhigt – Leute treten von Parteivorsitzen zurück deswegen.

Heute die Entwarnung – wohl eher nur eine Schwellung infolge einer Erkältung oder so. Da bin ich ja froh.

Frelich weniger froh bin ich über die Vorgänge in meiner Partei – aber das ist eine Geschichte für das nächste Mal.