Vor einigen Tagen flatterte ein Schreiben unseres Kabelfernsehanbieters Comhem ins Haus. Man führe ab dem 1. April eine Kartengebühr für das Digitalfernsehen ein. Diese beträgt 360 kr (ca. 36 €) im Jahr. Betroffen sind die beiden größeren Pakete Medium und Large.

Die Pressesprecherin Maria Stråhle rechtfertigt das in der Presse:

Wie müssen so hohe Kosten abdecken, dass wir beschlossen haben, eine Kartengebühr statt eines erhöhten Monatspreis einzuführen.

Ein Großteil der Kunden wird sich nicht weiter Gedanken darüber machen und brav die 2€ im Monat bezahlen. Dass es sich dabei um eine faktische Preiserhöhung um bis zu 15% handelt, wird vielen nicht auffallen. Schon die monatliche Gebühr dürfte den Wert der Karte erheblich übersteigen.

Natürlich kann man sagen, dass auch alle anderen Anbieter eine Kartengebühr verlangen. Trotzdem ist das Vorgehen eine Täuschung, denn die absoluten Jahreskosten bei Comhem sind schon jetzt nicht die niedrigsten.

Comhem ist für uns nicht gerade ein Sympathieträger. Das einzig wirklich positive ist mittlerweile nur noch, dass sie deutsches Fernsehen (ZDF und 3sat) im Angebot haben. Ansonsten ist die Mängelliste aber lang, und ich habe schon eine ganze Menge Geld bei deren Hotline gelassen.

Wir werden wohl den einzig sinnvollen Schritt machen: da wir einen beträchtlichen Teil des Programmangebots ohnehin nicht brauchen, werden wir auf Small wechseln und damit auch gegenüber dem jetzigen Zustand Geld sparen. Sollten die Verantwortlichen auf die Idee kommen, auch noch dieses Paket mit einer „Kartengebühr“ zu belegen, dann wird es wohl Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen.