Sehr erfreulich, dass ich vorwiegend Zustimmung zu meinem recht emotionalen Beitrag über den fragwürdigen Artikel in DN bekommen habe. Vergessen hatte ich zu erwähnen, dass ich Lewenhagen einen Leserbrief geschrieben habe, wo ich auch darum bat, dass man den Artikel etwas mehr in den Kontext hätte setzen müssen. Wenn man eine derart unglaubwürdige Interviewaussage präsentiert, sollte man soweit mit umgebenden Fakten ausstaffieren, dass der Leser sofort merkt, dass da etwas faul ist. Das war leider bei dem DN-Artikel nicht so.

Heute nun das wieder in der DN – Demonstranten von den schwedischen Grünen wurden festgenommen, weil in deren Bus Masken gefunden wurden. Zwar muss man dem Korrespondeten zu Gute halten, dass er auch über andere Dinge im Umfeld von Heiligendamm berichtet. Dennoch wird hier schon der Eindruck erweckt, in Deutschland würde man einfach so mal wegen nichts verhaftet – was von der Realität sehr weit enfernt ist.

Ich frage mich, was in Schweden los wäre, wenn es Krawalle mit brennenden Autos und 400 verletzten Polizisten gäbe: Aftonbladet und Expressen würden ein Jahr lang am Stück das Blatt mit „EXTRA“-Schriftzügen vollkleistern. Metro käme mit der superexklusiven Geschichte, dass irgendwer mit irgendwem irgendwas gemacht habe, was wahrscheinlich illegal, aber zumindest superschockierend für den Durchschnittsschweden sein soll, und das sich nachher als Ente herausstellt. Svenska Dagbladet brächte wahrscheinlich einen Bildband heraus…
Genug gesponnen: die Polizei würde nicht minder hart zugreifen, das ist sicher. Wenn die deutsche Regierung schlau wäre, hätte sie nicht so ein Theater um die Geschichte gemacht oder – noch viel schlauer – den Quatsch einfach nicht bei sich veranstaltet.