Flattr-Einkünfte pro Monat - zu Beginn noch erfolgversprechende Einnahmen, die aber danach nie wieder erreicht wurden.

Vor genau zwei Jahren platzierte ich die grün-orangenen Buttons des Anbieters Flattr auf meiner Seite.

Flattr ist ein Mikrobezahlsystem, bei dem man sehr einfach Inhalten im Netz etwas finanzielle Unterstützung zukommen lassen kann. Die Idee ist simpel: man zahlt pro Monat einen Betrag (mindestens 2 €). Sieht man z.B. in Blogs einen Artikel mit so einem Button, dann kann man diesen anklicken. Am Ende des Monats wird das Geld (abzüglich 10% Gebühr an Flattr) durch die Zahl der Klicks geteilt und an die Autoren bzw. Anbieter verteilt. Der Vorteil des Konzepts ist offenkundig, dass man nicht pro Artikel zahlt und somit die Kostenkontrolle behält. Es geht nicht darum, feste Beträge nach einem klassischen Konzept zu bezahlen, sondern die Anbieter zu unterstützen – ob viel oder wenig bleibt jedem selbst überlassen.

Das klang spannend, und ich dachte mir, dass ich da mitmache. Natürlich hatte ich nicht die Hoffnung, großartige Einnahmen zu machen. Es war eher interessant, zu sehen, ob etwas und wieviel hereinkommen würde. Es schien als Möglichkeit, die Finanzierung der Blogosphäre durch seine Nutzer zumindest teilweise möglich zumachen.

Heute beende ich diesen Versuch. Die Buttons werden in Kürze verschwinden. Ich halte das Konzept für mich für gescheitert. Ich habe auch Zweifel im Allgemeinen daran.

Eine kleine Bilanz: Verlust jeden Monat

In den 2 Jahren gab es keinen einzigen Monat, an dem ich mehr als 1,96 € eingenommen habe. Es war also nicht möglich, trotz reger Autorentätigkeit auch nur den Mindestbeitrag zu finanzieren. Die Schaubilder zeigen zudem, dass es kaum eine Korrelation zwischen Artikelfrequenz und Klicks gibt. Ob ich viel schreibe oder wenig, ist weitgehend egal.

Wieviel ich geschrieben habe und wieviele Beiträge mit mindestens einem Klick bedacht wurden: keine Korrelation erkennbar

Natürlich werden jetzt Spötter sagen, dass es an der Qualität der Artikel liegen könnte. Das mag sein. Ich maße mir kein Urteil über meine Texte an. Da ich aber einige derjenigen, die mir über Flattr etwas Geld haben zukommen lassen, kenne, liegt zumindest der Schluss nahe, dass einfach auch nie eine entsprechende Menge Flattr-Nutzer da war, um ein Bild abzugeben.

Zudem stelle ich bei mir selbst fest, dass ich kaum noch klicke. Ich ignoriere die Flattr-Buttons, und in einem Monat gingen die 2 € gar an wohltätige Zwecke, weil ich keinen einzigen Button gedrückt hatte. Mich würde nicht wundern, dass schon die Klickmüdigkeit alleine das System lansgam austrocknen lässt.

Klickfaulheit: nach gut einem Jahr hatte ich kein Interesse mehr, irgendetwas anzuklicken.

Die Nutzerbasis: viele Blogger, aber wenige Leser

Es stellt sich allgemein die Frage, wer überhaupt Flattr nutzt.

Ich habe jenseits der einschlägigen Blogosphärenleitmedien wenig bis gar nichts darüber gelesen. Es ist zwar nicht so, dass nichts passieren würde – vor einem Monat startete Flattr eine Kooperation mit Dailymotion, und dass Apple gegenüber Flattr einmal mehr seinen Kontrollzwang auslebt, macht es nur sympathischer. Aber auch eine gute und sympathische Idee muss funktionieren, um sich in der Realität zu behaupten.

Genau das scheint aber das Problem zu sein: Flattr hat seine Basis in Schweden, Deutschland und deren Nachbarländern, aber außer der Taz gibt es kein großes Medium in dem Raum, das den Dienst nutzt. Es fehlt wohl an der kritischen Masse, die erlaubt, auch Leute jenseits der Blogosphäre anzuziehen. Anscheinend gibt es im Flattr-Universum kaum Beiträge, die mehr als 100 Klicks erhalten. Die reinen Leser beteiligen sich offenkundig nur zu einem geringen Anteil.

Schwäche im Konzept

Warum sollten sie auch? Das Konzept hat hier seine größte Schwachstelle, wie ich finde.

Ich vermisse eine klare Linie, wohin die Reise gehen soll. Soll es ein reines Wohltätigkeitsmodell sein oder soll damit auch eine einfache Art der Finanzierung gefunden werden? Flattr ist irgendwo dazwischen, und vermutlich ist es genau das, was der Entwicklung Grenzen setzt.

Es ist wohl nicht die Absicht von Flattr, den Machern den Lebensunterhalt zu ermöglichen. Man kann mit Almosen keinen Staat machen, und das ist mit einem Bezahlsystem nicht anders. Für ein reines Wohltätigkeitsmodell braucht es die breiten Schichten, und ich habe nicht den Eindruck, dass die jemals erreicht worden sind. Ein großer Player im Markt wie Spiegel Online hätte aufspringen müssen, um die Öffentlichkeit zu schaffen. Das hätte sicher keine Wunder bewirkt, aber vielleicht die Konsumenten dazu bewegt, mit einzustiegen.

Der andere Aspekt ist ein vereinfachtes Bezahlsystem, das Flattr sein könnte, aber nur bedingt ist. Die pauschale Bezahlung vieler Medien als Alternative zum teuren Abschluss von zahlreichen Einzelabos wäre attraktiv. Das fördert den Konsum, ohne Schranken zu setzen, und könnte für passable Umsätze sorgen. Doch dazu müsste es den Anreiz geben, mit einem bezahlten Flattr-Konto auch einen geldwerten Vorteil zu haben, sprich auf irgendetwas exklusiven Zugriff zu erhalten. Danach sieht es aber nicht aus.

Ein Durchlauferhitzer ohne Wirkung – Flattr als Kreislaufsystem ohne Nutzen

Daher ist das System mehr ein Kreislauf: Blogger und andere internetaffine Menschen pumpen Geld in Flattr, das dann entweder bei den Alpha-Seiten landet oder von diesen solange wieder in Topf gegeben wird, bis die 10% Flattr-Gebühr sie aufgefressen haben. Auf diesen Seiten mag noch etwas herumkommen, aber für die ganzen Beta-Blogger (schlechten Wortspielwitz bitte selbst einfügen) oder in meinem Fall eher Omega-Blogger ist dann so wenig übrig, dass schon von Anfang nicht einmal der Mindestbetrag zusammenkommt. Vielen wird es so wie mir gegangen sein: man hat die Einnahmen nie abgehoben, sondern einfach in das Flattr-Konto überführt, um weiterhin Geld an andere verteilen zu können. Irgendwann ist aber auch das aufgebraucht.

Das soll kein Stück über die Undankbarkeit der Welt sein – auch größere Seiten wie Basic Thinking machen die Beobachtung, dass sich das Modell nicht trägt, auch wenn sie freilich auf einem viel höheren Niveau gestartet sind.

Das System hatte zwei Jahre Zeit, in einer Branche, in der Hype Programm ist, den Durchbruch zu schaffen. Es hat nicht geklappt. Stattdessen kann es jemandem wie mir als Hohn vorkommen, dass man als Inhalteanbieter sogar noch drauflegt.

Es mag einen gangbaren Weg für Flattr oder ein ähnliches System geben. Ich hoffe es sogar. Aber solange sich die Internetmenschen nur gegenseitig das Geld zuschieben, bis auch der letzte keinen Bock mehr hat, sein Konto zu füllen und die Buttons zu klicken, sehe ich keinen Sinn darin, dies weiter fortzuführen.

Die Freude an meinem Blog hat sich ohnehin nie aus irgendwelchem Geld gespeist, und so gebe ich auch nichts auf.

Ich möchte trotzdem all denen, die mich mit ein paar Groschen bedacht haben, danken!