Über Kondome und dergleichen brauche ich mir künftig wohl keine Gedanken mehr zu machen, denn seit ich gestern mehrere Stunden mit Gamma-Strahlungsquellen verbracht habe. Meine Spermien sind mittlerweile wohl so tot wie die Pflanze in dem Zimmer hier.
Im Ernst: heute ist mein dritter Tag bei meiner Masterarbeit. Ich habe ein eigenes Büro mit Namensschild und ein schnurloses Telefon – da kann man beim besten Willen nicht meckern, auch wenn der Monitor manchmal flackert und der Computer Krach macht wie Sau.

Ort meiner Tätigkeit ist FOI, ein staatliches Forschungsinstitut für Verteidigung, das hauptsächlich im Auftrag des schwedischen Verteidigungsministeriums arbeitet. Die NATO hat aber noch nicht versucht, mich als Spion anzuwerben. Viel zu erzählen hätte ich eh nicht, denn meine Aufgabe ist eher, daran mitzuhelfen, dass man einen nuklearen Unfall o.ä. noch schneller bemerkt als damals bei Tschernobyl und ein internationales Atomteststoppabkommen nicht unbemerkt gebrochen werden kann.

Und für diesen Beitrag zum Weltfrieden kann man durchaus Einschränkungen in der Zeugungsfähigkeit hinnehmen.

Apropos Kinder: Gestern abend fiel mir beim Joggen ein Plakat auf, das mit „Gesucht“ überschrieben war, und zwar auf deutsch. Irritiert blieb ich stehen und musste lesen, dass „Eine Zukunft für weisse Kinder“ gesucht werde, die ja von der „Europäischen Bananenrepublik“ und dem bösen Rest der Menschheit gefährdet sei – Werbung für „National Alliance“ gemacht. Kurzum, es war ein Nazi-Plakat – und zwar eines von den Leuten, die sich irgendwo im Umfeld zwischen amerikanischen Nazis nach dem Schlage der NSDAPAO und Ku-Klux-Klan-Sympathisanten bewegen. Traurig, so etwas überhaupt finden zu müssen. Mindestens genauso traurig (wie auch grotesk) ist allerdings, dass es ausgerechnet auf deutsch abgefasst ist und in der Hauptstadt eines der tolerantesten Länder der Welt aufgehängt wurden. Nazis gibt es leider überall. Ich durfte ja auch schon Werbung der Nationaldemokraten, die nicht von ungefähr so heissen wie die NPD, in meinem Briefkasten vorfinden. Da ist mir selbst die Werbung der Zeugen Jehovas oder dieser obskuren sektenähnlichen LaRoche-Bewegung lieber.

PS: Ich habe das Plakat natürlich abgerissen.