Aufreger zum Samstag

Eigentlich sollte man denken, Haribo sei eine Firma von Welt. Und dann sieht man diese Werbung im Bus. Und das nicht nur einmal. Diese Kampagne läuft mit diesem einen Plakat seit mindestens vier Wochen.

Wer macht sowas?

Ich bin weder ein Bildbearbeitungsguru noch ein Werbespezialist – aber ich weiß genug von beidem, dass das ein Eimer Gülle auf ein Papier gebracht ist. Das könnte ich wohl noch besser.

Aufbau, Farbwahl, Inhalt. Da stimmt nichts. Schon die Aufforderung, haribo.com unter seinen Favoriten abzuspeichern, zeugt davon, dass der Macher keinen Schimmer hat, von was er da redet. Wer macht schon eine Seite, wo es um Gelatine-Süßigkeiten geht, zu seinem Favoriten, weil er es auf einem Plakat gelesen hat?

Der Abschuss ist aber das Logo links unten. Die Vorlage war offenkundig so schlecht, dass man die JPEG-Artefakte problemlos erkennen kann.

Man könnte meinen, ein ehemaliger BP-Photoshopper hätte ein Praktikum bei Haribo gemacht und dieses Plakat auf Koks fabriziert. Peinlich für eine Firma, die weltweit operiert.

Ein Gedanke zu „Aufreger zum Samstag“

  1. Ich finde das Plakat an sich gar nicht so daneben. Und das mit dem Logo unten links wäre mir wohl erst nach längerem Betrachten der Details aufgefallen. Es gibt ja genug andere Details, in denen man sich auf diesem Plakat verirren kann. Das wäre denn auch meine einzige größere Kritik. Es steht einfach zu viel drauf – dafür, dass man so ein Plakat wohl nur sehr kurze Zeit betrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.