Studentenschwund – die Folgen der Studiengebühren in Schweden (3)

Mein Zimmer im Container aus dem Jahr 2005 - manche Studenten schafften es, in so einem winzigen Zimmer zu zweit zu wohnen.

Die letzten beiden Tage habe ich Statistiken bemüht und aus dem Nähkästchen geplaudert, um ein bisschen darzulegen, wie es vor der Einführung von Studiengebühren war, die seit 2011 für Masterstudiengänge für Studenten erhoben werden, die nicht aus der EU, dem EWR oder der Schweiz stammen.

Um das Ganze etwas zu unterstreichen, habe ich hier einen Bericht aus erster Hand, auf den mich Holger dankenswerterweise hingewiesen hat. Dieser Text wurde bei Wikinews von einem Benutzer aus Islamabad in Pakistan eingetragen (er steht unter CC-BY-Lizenz):

In 2008 i left my Government job on contract and went to Sweden for higher studies. I got admission at The royal institute of technology – KTH, Stockholm, Sweden which is ranked in top 200 universities among the world. I was in the batch of 2008-2010 enrolled in the degree of Masters in Information and communication Systems security. There were lots of Pakistani in our class. As some of our courses were common in other degree courses. So we have a chance of meeting our Pakistani fellow from the degree of Engineering and management of Information Systems and Software Engineering in Distributed systems. Coming from our homeland to a new place was not that easy. The temperature start getting down from September. The days were getting shorter and long nights in winter. Surviving on our own savings made us to share room with other guys. Soon in about two months we were looking for most available source of income which were odd jobs. In Stockholm we found the newspaper job as almost the only available option. My first day was most horrible. Reaching the office at 8 o clock in the morning. There were other people sitting on the chairs. There were carts on side with two tires. A Russian lady was busy giving instructions and doing paper work. After an hour wait i was called and given a paper with a street map. The lady told me where to pick the newspaper and where to distribute it . I take the cart and pushing it went to the destination. It was snowing and pushing the cart took more power. finally i reach there and found a very big pile of newspapers there.unpacking the wrapping and putting the load in cart , soon my fingers got very cold and blue. I have to go inside buildings to keep them warm. During distribution it was hard to find the building , finding different key for them and go inside. So it took me almost 7 hours to complete the jobs. I got extremely tired. I guess i earned 200 Kr for that work . This work was once a week. I was able to pay my food expense from this work. Study was quite tough in KTH. We have to study hard and took daily classes to manage with the pace of studies. We have to complete 30 Credits in one semester which was for about 4 months. I took 2 extra courses to finish the studies more quickly. Sweden is quite cold and dark in winters. At times the temperature drops to -25. It has affect on moods of people .With the passage of times i did lots of jobs to survive along with doing studies. These odd jobs include Newspaper distribution on foot and car, Shoveling snow, distributing ads on cars, looking after special kids, moving house items, working in cinema, grass cutting and unlocking mobile phones.
Summer is enjoyable time for swedes. They go for summer vacations. The long sunny day is a treat. we feel more energetic. There is a break from studies during this time. Although before coming from Pakistan i had 4 years of work experience which includes one year professional work experience in Hongkong ,still me and many of my friends like me were not able to find professional jobs. In my last semester i took thesis with my University professor along with my class fellow, which was later published as a paper. I used to distribute newspaper daily from 2:00 Am night to 6:00 Am. then i would go for thesis work at around 11 Am till 5 pm. It was tough but i was hopeful to complete studies and go back home . Soon i got another paid internship in a professional company. The pay was however modest and keeping in mind to have savings for going back to Pakistan, i continued my other two routines of thesis and job at night. These activities gave me hardly 5 hours of sleep and really hard next 5 months. By June 2010 i was able to successfully complete my masters Degree and internship. So i did Europe tour of few countries , and went back to Pakistan for good after 2 years with high hopes. From my class of 2008 masters session around 4 other Pakistani including my thesis fellow completed their degree and 3 of them went back home.I started applying for jobs in Pakistan after 2 week rest. In the resume along with 4 years experience now adding a foreign masters degree along with experience of working in a Swedish company. The response for jobs was quite slow. Initially through friends request i was able to go for some interviews. The interviewers seems not interested in my qualification and asking questions from their own perspective. Judging the kind of interviews i face, i have to buy the fundamental books that i studies in bachelors back in early 2000’s. But interviews results keep on coming in negative. Wat ever i learned and gained from Sweden seems to be , of no interest. I checked my other friends who came back to Pakistan from Sweden surprisingly they were all struggling to get job. Finally after 18 job interviews in different companies and 7 months later i was able to land in a job for merely Rs 20,000 or 232$ per month. I accept it as i see no other choice. After 2 weeks i got another better offer and switched to that job. Meanwhile my thesis fellow also came back to Pakistan, and start looking fro jobs as well. Interestingly from our specialization we didn’t got any response from any private or government organizations ,so me my friends have to find other related work of teaching etc. A month back my thesis fellow went back to Sweden after vain search of jobs in Pakistan for about 8 months.
Its been around a year and half but i still have those memories come back again and again. Dark cold nights and i am pushing a very heavy cart full of newspaper in the snow.Remembering the A grade i got in my master thesis and then searching for jobs for 7 long months. My good friend went back hopeless. It comes to my mind a lot of time that had i knew about all this situation i would have never went to Sweden. As in my country there is not much value for ones own talent and education , it is combination of some other factors which solves the purpose.

Zwar ist das Fazit letzten Endes, dass sich Bildung im Ausland in Pakistan nicht auszahlt. Aber als Botschafter Schwedens kann dieser Mann sicherlich auch nicht herhalten. Denn in der Breite, in der er über seinen vermeintlich unerträglichen Zeitungsjob spricht, kann wohl kaum ein positiver Eindruck entstehen.

Ich sehe in dem Text auch eine gewisse Naivität und übersteigerte Erwartungen. Der Autor hatte anscheinend erwartet, dass man ihm trotz anzunehmenderweise nichtexistenten Schwedischkenntnissen direkt einen gut bezahlten Job zu Füßen legen werde. Stattdessen musste er in der Kälte Zeitungen austragen – etwas, das er für unangemessen hielt. Bei so hohen Erwartungen ist die Enttäuschung natürlich groß.

Das wirft die Frage auf, ob die ganze Masterstudiengeschichte nicht schon alleine daran gescheitert ist, dass die Unis falsche Erwartungen von den Studenten hatte und die Studenten falsche Erwartungen von Schweden. Die Unis klammerten sich an die Hoffnung, damit einen positiven Effekt zu erreichen. Die Studenten klammerten sich in dem fremden Land aneinander und blieben fremd.

Verallgemeinerbar?

Sind diese beiden Beispiele typisch? Es ist zwar hart, dies zu sagen, aber mir erscheint es so, und es ist analog durchaus auch auf China übertragbar.

Ich habe in den 6 Jahren hier keinen pakistanischen und nur wenige chinesische Masterstudenten erlebt, die ernsthaft beabsichtigten, schwedisch zu lernen. Sie lebten größtenteils in einer Parallelwelt, in überfüllten Zimmern zusammengepackt.

Das Ziel des Unternehmens war also wohl, so schnell und so billig wie möglich irgendeinen Abschluss an einer westlichen Universität zu erwerben. Schweden kam da gerade recht, denn es machte das ultimative Angebot: eine europäische Ausbildung zum Nulltarif, und das auch noch auf englisch. So etwas gibt es woanders kaum.

Was hat Schweden davon?

Die Frage bleibt aber, ob Schweden sich einen Gefallen damit tat, es so zu machen – und ob sie jetzt besser fahren.

Erstere Frage muss ich zumindest im Wesentlichen mit Nein beantworten. Nach den obigen Betrachtungen habe ich wenig Zweifel daran, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis für den schwedischen Staat sehr bescheiden war. Viele, wenn nicht die meisten dieser Studenten nahmen die Ausbildung gerne und gingen dann weg, ohne jemals einen Nutzen für Wissenschaft und Wirtschaft in Schweden zu erbringen.
Zwar suchte man die Exzellenz durch Englisch-Nachweise in Form des TOEFL-Tests und zwingend erforderliche Empfehlungsschreiben zu sichern. Dass dies aber nicht immer fruchtete, zeigt meine kleine Helsinki-Anekdote. Eine Flut von hoffnungsvollen Nachwuchsakademikern in Schweden scheint jedenfalls ausgeblieben zu sein.

Der schwedische Steuerzahler, der das ganze Unternehmen finanzierte, hatte letztlich wenig bis gar nichts davon.

Das Ganze war auch kein Beitrag zur Imagepflege. Sogar das Minimalziel, vielleicht durch das Angebot solcher Studiengänge eine Art Entwicklungshilfe zu leisten, wurde möglicherweise nicht erreicht, wenn die Absolventen nachher die hoffentlich erworbenen Kenntnisse nicht zum Einsatz bringen können.

Ich kann daher die Regierung verstehen, dass sie der ganzen Sache einen Riegel vorgeschoben hat. Zwar ist es immer etwas schade, wenn eine solche weltoffen daherkommende Einrichtung zu Grabe getragen wird, aber die Gründe sind nur allzu verständlich.

Fährt man jetzt besser?

Vielleicht ist die jetzige Rückkehr zu kleineren Studentenzahlen auch irgendwo eine Gesundschrumpfung, denn 18.000 Masterstudenten pro Jahr nahmen sich gegenüber den 180.000 insgesamt angenommenen Studenten nicht unerheblich aus. Es ist anzunehmen, dass dies doch einige Herausforderungen an die schwedische Hochschullandschaft stellte.

Die Zahlen spiegeln auch wieder, dass die schwedischen Universitäten im Ansehen eben nicht in einer Liga mit Harvard spielen. Allein Anziehungspunkt zu sein, weil es so billig war, konnte kaum ein erstrebenswerter Zustand sein.

Jedoch empfinde ich den jetzigen Zustand auch nicht wirklich befriedigend. Dass man kostendeckende Studiengebühren verlangen will, erscheint durchaus nachvollziehbar. Jedoch bleibt dies nicht ohne Folgen für das Kursangebot. Wenn statt 20 nur noch 3 Anmeldungen für einen Kurs kommen, dann findet dieser vielleicht gar nicht statt.

Veranstaltet man ihn dennoch, so hat man in einigen Bereichen weniger Kosten, aber die Lohnkosten für die Vorlesungen reduzieren sich nicht, und auch bei den Raummieten kann man nicht immer sparen. 75% weniger Studenten bedeutet also nicht unbedingt 75% weniger Kosten.

Zudem nahm man dieses Jahr 85% der tauglichen Bewerber an, letztes Jahr nur 63% – es ist anzunehmen, dass man in einigen Bereichen Leute angenommen hat, um das Masterprogramm zu erhalten, obwohl man über die Bewerber nicht glücklich war. Das kann auch keine Lösung sein.

Die Universitäten sollten die Studiengebühren nach ihrem Marktwert festlegen können, d.h. so, dass die Kurse voll werden, aber immer noch genug Einkünfte entstehen, um den Betrieb zumindest zu unterstützen. Vielleicht müsste man auch noch mehr tun – z.B. durch großzügige Stipendien – um besonders gute Studenten anzuziehen.

Das Fazit ist also: vorher gab man viel Geld für zuwenig aus. Jetzt spart man zwar, aber tut sich damit auch keinen Gefallen.

Neues im Auswandererguide

Lange versprochen und geplant, laufen heute endlich wieder ein paar neue Folgen des Auswandererguides vom Stapel. Dieses Mal geht es um das Studium in Schweden: Anerkennung, Schulsystem, Finanzierung etc. Aus den Erfahrungen der vorangegangenen Teile habe ich nicht versucht, alles auf eine Seite zu packen.

Stattdessen sind es fünf Teile geworden:

Wie immer sind Kommentare, Ergänzungen und Korrekturen herzlich willkommen.

Auswandererguide Teil XVIII: Studieren in Schweden – Master und Doktor

Wie man an den bisherigen Ausführungen erkennen konnte, ist die Aufnahme eines Grundstudiums in Schweden nicht ohne Tücken. Neben den eventuell hohen Anforderungen in Sachen Sprache, belegte Fächer und Noten gibt es eventuell auch finanzielle Probleme zu meistern.

Ein Fortsetzungsstudium in Schweden ist daher für viele die ideale Möglichkeit, nach Schweden zu kommen – da bin ich mit eingeschlossen. Mit Fortsetzungsstudium ist gemeint, dass man zuvor schon einen Bachelor oder Master (bzw. vergleichbares) erworben hat und nun in Schweden mit einem Master bzw. Doktor weitermachen möchte.

Finanziell ist es weniger kritisch, weil zumindest der Doktor bezahlt ist. Sprachlich ist es weniger kritisch, weil Fortgeschrittenen- und Graduiertenkurse häufig auf Englisch sind.

Masterprogramme

Hinzu kommt, dass Schweden eine große Bandbreite an internationalen Masterprogrammen anbietet, die speziell für ausländische Studenten gedacht sind und in denen komplett auf englisch unterrichtet wird. Allerdings sollte man bedenken, dass die Anforderungen in diesen Studiengängen auch speziell darauf zugeschnitten sind. Das soll heißen, das Bewerbungsverfahren stellt unter Umständen besondere Ansprüche, die zwar als Vorsichtsmaßnahme bei nichteuropäischen Studenten sinnvoll erscheinen, aber auf europäische Studenten nur befremdlich wirken.

Bei meiner Bewerbung wurde zum Beispiel verlangt, dass man zwei Empfehlungsschreiben und ein ärztliches Attest über einen guten Gesundheitszustand einreicht sowie den TOEFL-Test bestanden hat. Dies soll offenkundig verhindern, dass Leute von dubiosen Hochschulen sich nach Schweden schleichen oder jemand zum Schein ein Studium beginnt, um eine in seiner Heimat nicht bezahlbare medizinische Behandlung auf Kosten des schwedischen Staates machen zu lassen.
So streng war es letztendlich nicht bei mir. Den TOEFL hatte ich nicht, was nicht bemängelt wurde, und auch das Attest hätte ich mir vermutlich sparen können. Verlassen kann man sich aber nicht darauf, dass man als Europäer nicht alle Anforderungen erfüllen muss, denn ich kam von einer Partnerhochschule der KTH, was die Bewertung wohl etwas gnädiger ausfallen ließ.

Nur auf eines kann man sich verlassen: EU-Bürger dürfen nicht diskriminiert werden, was soviel heißt, dass die Hochschule keine Anforderung an EU-Bürger stellen darf, die sie nicht auch an Schweden stellt. Insofern gilt es, die Anforderungen sehr gründlich durchzulesen.

Die Bewerbung für solche Programme erfolgte früher manchmal direkt bei der Hochschule (auch in meinem Fall), mittlerweile aber praktisch flächendeckend über studera.nu, die dann analog zu dem vorher beschriebenen System die eingeschickten Unterlagen beurteilen. Leider gibt es anscheinend keine Liste der Masterprogramme auf studera.nu – also ist es besser, sich durch die einzelnen Hochschulseiten durchzuklicken, um herauszufinden, welche Programme es gibt. Ein gutes Stichwort ist „magisterprogramm“ bzw. dessen bestimmte Form „magisterprogrammet“.

Promotion

Spätestens im Postgraduiertenbereich wird ohnehin alles etwas internationaler und unabhängiger. Hier laufen die Bewerbungen natürlich direkt über die Hochschule, so dass es auch nicht mehr ganz so standardisiert ist. Daher kann ich hier nur sehr bedingt einen Überblick über die schwedischen Besonderheiten in diesem Bereich geben.

Man ist im Gegensatz zu Deutschland kein reiner Hochschulmitarbeiter, sondern auch noch Student – man spricht vom forskarstudent (Forscherstudent). Das äußert sich leider nicht nur in einem netten Studentenausweis, mit dem man die üblichen Vergünstigungen erhält, sondern auch daran, dass verlangt wird, eine bestimmte Menge von ECTS-Punkten zu erwerben. Allerdings ist das auch individuell verschieden – je nach Vorausbildung werden bestimmte Kurse erlassen.

Auch ist das Doktorandenstudium länger als in Deutschland. Vier Jahre sind hier üblich. An vielen Stellen kann man auch fünf Jahre machen und dann 20% der Zeit für andere Dienste am Institut verbringen. Oft sind das Aufgaben in der Lehre wie die Betreuung eines Tutoriums, aber es können auch andere Dinge sein. Dies ist für Schweden oft nicht uninteressant, da sie dadurch 5 Jahre lang eine gesicherte Anstellung haben und Pensionsansprüche erwerben.

An vielen Hochschulen gibt es zudem das Licentiat. Es handelt sich dabei um ein Zwischenexamen, das nach zwei Jahren abgelegt wird – sozusagen als Generalprobe für die Doktorarbeit. Es ist für sich genommen zwar auch ein akademischer Grad, aber kaum jemand dürfte danach direkt aufhören. International ist es ohnehin unbekannt.

Als Doktorand wird man üblicherweise bezahlt. Jedoch haben auch hier die Hochschulen ihre Tricks, Geld zu sparen. So wird bei vielen Doktoranden über Teile der vier Jahre statt eines Lohns ein sogenannter Utbildningsbidrag (Ausbildungsbeitrag) bezahlt. Es ist eine Art Stipendium, und da es kein Lohn im formellen Sinne ist, kann sich die Hochschule die üblichen Arbeitgeberabgaben sparen. So kommt das gleiche Netto bei weniger Kosten für die Hochschule heraus. Als Doktorand hat dies den Nachteil, dass darauf nicht die gleichen Pensionsleistungen entrichtet werden wie auf einen Lohn. Also fallen hier eventuell Ansprüche weg. Auch im Falle von Krankheit oder Arbeitslosigkeit (zugegebenermaßen unwahrscheinlich) kann dies Schwierigkeiten machen, da man natürlich keinen Lohnersatz erhalten kann, wenn man gar keinen Lohn erhalten hat.

Zur Höhe der Bezahlung sei noch gesagt, dass man davon leben kann, es aber für schwedische Verhältnisse meist am unteren Ende der Lohnskala liegt. Ich erhalte beispielsweise rund 1500 € brutto – als Vollzeitbusfahrer wären es gut 30% mehr.

Auswandererguide Teil XVII: Studieren in Schweden – Studienfinanzierung und soziale Absicherung

Das Leben in Schweden ist generell etwas teurer als in Deutschland. Ein Studentenzimmer erhält man selbst an kleinen Studienstandorten kaum unter 250 € im Monat, und auch die allgemeinen Lebenshaltungskosten wie die Preise für Lebensmittel liegen etwas höher. Zudem sind Heimaturlaube naturgemäß teurer. Das alles muss finanziert werden. Diese Seite soll ein paar Wege aufzeigen und Fragen beantworten.

Studentenrabatte

Zu Beginn sollte man vielleicht etwas zum Thema Studentenrabatte sagen.

Es gibt sie – jedes Semester, wenn ich meinen Studentenausweis zugeschickt bekomme, ist eine Broschüre dabei, was ich denn nun alles zu vergünstigten Preisen kaufen könnte. Das Problem bei den meisten dieser Rabatte scheint mir zu sein, dass sie einem vorwiegend Dinge andrehen wollen, die man unter normalen Umständen gar nicht gekauft hätte. Der Einsparungseffekt kann also durchaus bezweifelt werden.
Auch vermeintlich interessante Angebote würde ich kritisch beäugen. So gibt es z.B. die Seite studentdator.se, die Studenten zum Vorzugspreis Computer verkauft. Ich habe einen natürlich nicht repräsentativen Vergleich bei den Laptops gemacht und festgestellt, dass es sich dabei um Standardmodelle handelt, die dann etwas mehr Arbeitsspeicher haben. Dasselbe Modell ohne besagte Arbeitsspeicheraufrüstung wäre für rund 100 € weniger bei anderen Anbietern zu haben – also selbst mit Aufrüstung ist der Preis bestenfalls konkurrenzfähig, aber kein einzigartiges Schnäppchen.

Abgesehen davon gibt es aber trotzdem Rabatte, die hilfreich sein können. So haben SJ, die nationale schwedische Bahngesellschaft, und Swebus Express, Betreiber von Fernbuslinien, eine Kategorie für Studenten. Billiger sind diese häufig, aber nicht immer. Im öffentlichen Nahverkehr kommt es darauf an. Der Verbund Skånetrafiken, der u.a. auch Malmö bedient, bietet nach meiner groben Schätzung rund 20% Rabatt für Studenten. Für Fahrten über den Öresund nach Dänemark zahlt der Student sogar 35% weniger. In Göteborg gibt es 25% Rabatt. Dort gibt es für die Studenten an der Technischen Hochschule Chalmers auch eine eigene Karte, die nur auf bestimmten Linien gilt. In Uppsala konnte ich hingegen nichts dergleichen finden. Die verbundüberschreitende Kooperation im Mälardalengebiet, TiM, die u.a. Uppsala, Stockholm, Västerås und Eskilstuna, Örebro, Nyköping und Norrköping umfasst, hat je nach Konstellation einen kleinen Studentenrabatt. In Stockholm sträubte man sich lange, einen Studentenrabatt einzuführen. Nun gibt es die Studentkort, die gut 30% Rabatt im Vergleich zu normalen Monatskarten gibt. Auch im Vergleich mit einer normalen Jahreskarte ist sie rund 25% billiger. Allerdings hat sie zwei Nachteile. Die Frühjahrsstudentenkarte läuft Mitte Juni aus, aber die Herbststudentenkarte fängt frühestens Ende August an – in der Zeit dazwischen gibt es nur die Sommerferienkarte, die aber nur für Schüler, nicht für Studenten zur Verfügung steht. Man muss also mit normalen Karten fahren. Außerdem wird die Studentenkarte im Gegensatz zu anderen Dauerkarten bei Verlust nicht ersetzt.

Auch Zeitungen bieten Studentenpreise an. Allerdings ist das in Deutschland so beliebte Studenten-Probeabo, bei dem man einfach ein Probeabo abschließt und es gleich wieder kündigt, hier anscheinend nicht so üblich.

Viele deutsche Studenten lassen sich über eine Bescheinigung vom Sozialamt von der GEZ-Gebühr befreien. In Schweden gibt es ein ziemlich ähnliches Gebührensystem wie in Deutschland, in dem aber nur Fernseher meldepflichtig sind, keine Radios. Die schwedische Entsprechung zur GEZ heißt trotzdem Radiotjänst und wird zum Thema Studenten sehr deutlich: wer 18 ist und einen Fernseher hat, zahlt die volle Gebühr von derzeit 173 kr pro Monat, egal ob Student oder nicht.

Steuerlich werden Studenten nicht generell bevorzugt, aber es gibt eine Ausnahme. Für Sommer- und Nebenjobs, bei denen der Lohn unter 18200 kr (Stand 2009) bleibt, kann mit Hilfe eines einfachen Formulars erreicht werden, dass der Lohn unversteuert ausgezahlt wird. Auch darüber kann eine reduzierte Steuer angesetzt werden. Soweit ich das aber verstehe, zahlt der Sommerjobber trotzdem voll Steuern – lediglich der Steuerausgleich wird vorgezogen, so dass man nicht auf die Bearbeitung der Steuererklärung im Jahr darauf warten muss.

Die Möglichkeiten zum günstigeren Leben sind also vielleicht etwas geringer als in Deutschland, aber durchaus vorhanden. Nicht vergessen bei dem ganzen sollte man, dass Studentenwohnheime auch eine gewisse Form des Rabatts sind, denn diese Wohnform findet sich auf dem freien Markt nur sehr eingeschränkt.

Fast alle genannten Rabatte erfordern den Besitz einer Studentkortet, einer Mecenat-Kort (diese beiden erhält man in der Regel von der Uni zugeschickt) oder einer CSN-Kort (eher für andere Ausbildungen). Das sind die drei gängigen Typen von Studentenausweisen in Schweden, von denen eigentlich jeder Student mindestens einen hat und die auch gemeinhin problemlos anerkannt werden. In manchen Fällen sind auch internationale Studentenausweise (ISIC) zugelassen, aber z.B. bei der Stockholmer Nahverkehrskarte ausdrücklich nicht.

Staatliche Fördermittel aus Deutschland

Nun aber zu weiteren Möglichkeiten, sich das Leben in Schweden zu finanzieren.
Für Deutsche liegt hier natürlich erst einmal das BAföG nahe. Dieses kann theoretisch auch für eine Ausbildung gezahlt werden, die komplett im Ausland stattfindet. Jedoch muss hierbei der ständige Wohnsitz im Inland verbleiben. Dieser ist im Sinne des Gesetzes dann im Inland, wenn die Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland nur vorübergehender Natur ist, d.h. man zumindest beabsichtigt, nach dem Ende der Ausbildung nicht im Ausland zu verbleiben. Ob man sich damit ein 5jährige Vollzeitausbildung in Schweden unterstützen lassen kann, ist da natürlich Interpretationssache, denn wer schon von Anfang erkennen lässt, dass er gar nicht vor hat, zurückzukommen, wäre auch nicht mehr förderungswürdig im Sinne dieses Gesetzes. Jedoch räumt das Gesetz auch ein, dass man während des Aufenthalts seine Meinung ändert. Das Ganze ist also mehr eine Frage, wie die Behörden diese Maßgaben praktisch umsetzen. Ein Nachteil des BAföG ist auch die aufwändige Antragstellung und die Gefahr, bei fehlerhaften Angaben bestraft zu werden. Bei vollem Fördersatz wäre ein Leben in Schweden gerade so möglich, aber den erhalten natürlich längst nicht alle. Hat man vor dem Studium schon einige Zeit in Schweden gelebt, dürfte diese Möglichkeit ohnehin kaum noch bestehen.

Eine weitere Förderungsmöglichkeit aus Deutschland ist das Kindergeld, das bei Erfüllung aller Voraussetzungen noch bis zum 25. Lebensjahr gezahlt werden kann. Jedoch wird es in der Regel natürlich an die Eltern gezahlt, nicht an den Studenten direkt.

Staatliche Fördermittel aus Schweden

Natürlich gibt es auch ein schwedisches Pendant zum BAföG. Dieses wird meist CSN genannt, nach der Behörde, die es vergibt.
Als EU-Bürger, liechtensteinischer oder schweizer Bürger ist man nur förderungswürdig, wenn man eine der folgenden Bedingungen erfüllt:

  • Man hat eine permanente Aufenthaltsgenehmigung bzw. permanentes Aufenthaltsrecht (für EU-Bürger). Dieses erhält man jedoch erst nach 5 Jahren in Schweden.
  • Man bildet sich innerhalb seines eigenen Berufs weiter.
  • Man hat mindestens zwei Jahre lang in Schweden gewohnt und gearbeitet.
  • In bestimmten Fällen kann man auch gefördert werden, wenn man nahe Angehörige in Schweden hat, die hier arbeiten. Auch wenn man seit mindestens zwei Jahren als Lebenspartner oder Ehepartner eines EU-Bürgers in Schweden lebt, kann eine Förderung möglich sein.

Dies schränkt die Möglichkeiten für alle diejenigen, die erst mit der Aufnahme des Studiums nach Schweden kommen, natürlich erheblich ein.
Für alle, die gefördert werden können, sei ein bisschen das System erklärt.

Die Studienförderung übernimmt in der Altersgruppe 16 bis 20 die Rolle des Kindergeldes. Man bezeichnet dies als „studiestöd“ (Studienunterstützung). Ab 20 gibt es dann die für weiterführende Studien vorgesehenen Mittel.

Der Umfang der Fördermittel bestimmt sich vor allem daraus, ob man Vollzeit- oder Teilzeitstudent ist. Auch werden die Mittel nicht pauschal vergeben, sondern nur für die Wochen, in denen auch studiert wird. Daher sind Sommerjobs auch so populär, denn im Sommer erhält man kein Geld von CSN. Die Förderung wird maximal über 240 Vollzeitstudienwochen gewährt, was ungefähr 6 Jahren Vollzeitstudium entspricht. Bei einem Zweitstudium kann es jedoch entsprechend erweitert werden.

Die Förderung besteht aus zwei Teilen, die unter dem Begriff studiemedel (Studienmittel) zusammengefasst werden:

  • Studiebidrag (Studienbeitrag): diese Förderung muss nicht zurückgezahlt werden. Bei Vollzeitstudium beträgt sie derzeit 2684 kr (Stand 2009) pro Monat.
  • Studielån (Studienkredit): hier muss natürlich nachher zurückbezahlt werden, und zwar im Gegensatz zum BAföG auch mit Zinsen. Diese sind allerdings in der Regel deutlich niedriger als die marktüblicher Kredite. Die Zinsen betrugen hier 2,1% im Jahr 2008 – unter normalen Bedingungen fast geschenkt, in der Krise aber natürlich nicht mehr so. Die günstigen Konditionen fördern auch eine besondere Art der Zweckentfremdung. So finanzieren manche Leute ihre Wohnungen mit Hilfe der Studienförderung, während sie in Wirklichkeit von ihren Eltern unterstützt werden. Solange der Wert der Wohnung steigt, ist das ein ausgesprochen gutes Geschäft. Der Studielån beträgt derzeit maximal 5136 kr im Monat.

Für Studenten mit Kindern und Leute über 25 gibt es bei Bedarf noch die Möglichkeit, mehr zu erhalten.
Man kann die beiden Teile nicht getrennt betrachten. Wer beispielsweise nur eine 50%ige Förderung haben möchte, kann nicht den vollen Studiebidrag nehmen und nur weniger Kredit nehmen, sondern erhält beides nur anteilig.

Die Vergabe der Studienförderung ist an Einkommensgrenzen gebunden. Nimmt man beispielsweise 23 Wochen Studienunterstützung auf Vollzeit im Halbjahr, so liegt die aktuelle Grenze für dieses Halbjahr bei 45475 kr. Dies soll natürlich verhindern, dass man sich die Studienförderung als Zubrot nimmt, ohne wirklich zu studieren. Läuft man aber auch so Gefahr, die Grenze zu erreichen, ist CSN sehr flexibel. Man kann dann einfach anrufen und darum bitten, die nächsten Zahlungen entsprechend zu reduzieren oder ganz einzustellen.

Über die Grenze zu kommen ist nämlich nicht erstrebenswert. Alles Geld, was man zuviel erhalten hat, muss man mit einem marktüblichen Zins zurückzahlen, der natürlich viel höher liegt als der normale Zinssatz. Kann man die Rückzahlung nicht auf einmal leisten, kann sie auf Antrag aufgeteilt werden.

Die Rückzahlung nach dem Studium wird von CSN festgelegt, wobei man maximal 25 Jahre bezahlen und bis zum 60. Lebensjahr fertig sein soll. Ob man ein Einkommen hat oder nicht, spielt erst einmal keine Rolle. Wie man an der langen Rückzahlungszeit von 25 Jahren sieht, kommt hier wieder das etwas andere Verhältnis der Schweden zu Schulden ins Spiel. Während es beim BAföG sogar einen Bonus gibt, wenn man schnell zurückzahlt, kann man sich beim CSN ziemlich viel Zeit lassen.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Mittel von CSN im Gegensatz zum BAföG vollkommen unabhängig davon sind, was nahe Angehörige an Einkommen haben.
Sehr erfreulich an CSN ist auch die im Vergleich zum BAföG geradezu kinderleichte Beantragung. Ein zweiseitiges Formular genügt. Es müssen auch nicht viele Dokumente eingeschickt werden.

Studienkredite

Jenseits dieser staatlichen Förderungsmöglichkeiten gibt es natürlich auch noch Möglichkeiten, Studienkredite bei Banken aufzunehmen. Ich habe vor einiger Zeit gehört, dass die KfW solche Kredite auch für Auslandsstudien anbiete. Laut deren Homepage ist dem aber nicht so.

Schwedische Banken bieten auch Kredite. Als Beispiele habe ich mal bei der SEB geschaut, die diese Utbildningslån nennt, und bei der Nordea, die sie Studentlån nennt. So hat die SEB diesen Kredit im Angebot, bei dem man 200.000 kr aufnehmen kann. Bei der Nordea gehen anscheinend nur 20.000 kr.
Die Details solcher Kredite muss man natürlich dann einholen, wenn eine entsprechende Entscheidung ansteht. Jedoch sieht mir keines dieser Angebote so aus, als ob man damit mehr als einen Bachelor voll finanzieren könnte. Zudem muss man das Geld danach sofort zurückbezahlen, was natürlich erfordert, dass man gleich über ein Einkommen verfügt. Ich habe also meine Zweifel, dass dies einen vollwertigen Ersatz für staatliche Mittel darstellen kann – soll es vermutlich auch nicht.

Stipendien

Etwas weniger bekannt ist, dass es auch Stipendien gibt, mit denen man einen Teil seines Studiums finanzieren kann.

Nur muss man eines bekommen, und dazu kann ich nicht viel sagen, da ich mich nie um eines bemüht habe.

Es gibt jedoch einige Übersichtsseiten im Netz:

  • Lycknis: Portal, das neben billigen Studienbüchern auch eine Stipendiendatenbank anbietet – aber nur, wenn man sich einen Account zulegt.
  • Finansportalen: diese Seite enthält eine Liste von Organisationen, die Stipendien vergeben.
  • Kulturnät Sverige: ebenso eine Liste
  • Noch eine Liste
  • Svensk Stipendieförmedling: hierbei handelt es sich offenkundig um ein kommerzielles Angebot. Hauptgeschäftszweig scheint der Verkauf einer Liste zu sein, die Informationen zu rund 1600 Angeboten enthält. Derzeit kostet die Liste 268 kr inkl. Porto. Die Liste ist anscheinend auch in Bibliotheken erhältlich, wobei dies dann nicht unbedingt die aktuelle Ausgabe sein dürfte. Ich habe die aktuelle Ausgabe einmal durchgesehen. Leider ist nicht alles selbsterklärend – so steht hinter jedem Stipendienangebot ein Zahlencode der Art „6/1,5“ – ich konnte keine Legende in dem Buch finden, der das erklärt.
  • Stipendier.se: eine Vermittlungsagentur, die passende Stipendienstifter heraussuchen will.

Inwieweit man hiermit ein Studium finanzieren kann, ist natürlich fraglich. Die allermeisten Stipendienangebot beschränken sich naturgemäß auf einen bestimmten Fachbereich. Jedoch fallen für einen ausländischen Studenten zwei Typen von Stiftungen von vorneherein weg. Das sind zum ersten (fast) alle Stiftungen, die sich der Freundschaft zu einem bestimmten Land verschrieben haben. Die schwedisch-japanische Vereinigung wird einen deutschen Studenten natürlich nicht fördern. Auch eine deutsch-schwedische Organisation wird bevorzugt Studien fördern, die wiederum etwas mit Deutschland zu tun haben. Zum zweiten gibt es zahlreiche Stiftungen, die ausdrücklich nur schwedische Staatsbürger fördern oder nur Studenten, die aus einer bestimmten Region Schwedens kommen. Dies alles macht die Menge in Frage kommender Stiftungen kleiner als bei schwedischen Studenten.

Einen Versuch ist es wert, denke ich.

Krankenversicherung

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf das Thema Krankenversicherung eingehen, da dieses doch viele Studenten umtreibt, die nach Schweden kommen. Es ist leider auch kein einfaches Thema.

Prinzipiell ist jeder bei der Försäkringskassan versichert, der in Schweden lebt oder arbeitet – also jeder, der eine Personnummer hat. Jedoch sieht das EU-Aufenthaltsrecht vor, dass nur der in einem anderen EU-Land leben kann, der entweder dort Arbeit hat oder sich selbst versorgen kann – letzteres nur unter der Bedingung, dass er sich auch selbst krankenversichert. Der Zweck des ganzen ist natürlich, dass dem Gastland keine unnötigen Kosten entstehen. Daher muss ein Student bei der Anmeldung beim Migrationsverket auch nachweisen, dass er eine Krankenversicherung hat. Dieser Logik folgend muss sich jeder Student, der in Schweden keiner Beschäftigung nachgeht, selbst versichern.

Die Försäkringskassan legt in dieser Sache ein etwas merkwürdiges Verhalten an den Tag. Sie setzt die beschriebene Situation so um, dass sie Studenten ohne Beschäftigung in Schweden einfach nicht als wohnhaft in Schweden betrachtet. Eine seltsame Begründung, aber allem Anschein nach rechtens.

Mir selbst ging es so, dass mir dies in einem etwas obskuren Brief mitgeteilt wurde. Es seien deswegen „keine weiteren Maßnahmen“ getroffen worden, hieß es da, was wohl die amtsschwedische Formulierung dafür ist, dass man mich nicht registriert hatte – dies fiel aber erst zwei Jahre später beim vergeblichen Versuch der Bestellung einer europäischen Krankenversicherungskarte auf, denn zum Arzt konnte ich erstaunlicherweise ohne Probleme. Bis heute habe ich keine Rechnung für die Behandlungen jener Zeit erhalten.

Für Erasmus-Studenten ist das alles kein Problem, denn diese melden sich in aller Regel nicht aus dem Heimatland ab und sind daher noch zuhause versichert.

Es stellt aber Studenten, die auf länger Zeit hier sind, vor zwei Probleme. Zum ersten ist der Kontakt mit der Försäkringskassan für einen Neuankömmling sowieso schon schwer genug, weil die Behörde anscheinend ein eher gemütliches Arbeitstempo pflegt und Anträge schonmal monatelang herumliegen. Zum zweiten sitzt man als Student zwischen allen Stühlen. In Deutschland hat er sich vielleicht schon abgemeldet, und in Schweden weigert sich die Försäkringskassan, die Versicherung zu übernehmen.

Eine Patentlösung für dieses Problem kann ich leider nicht bieten.

Für viele Studenten wird es wohl am einfachsten sein, auch wegen des BAföG in Deutschland gemeldet zu bleiben und sich dort über die Familie zu versichern. Sobald man dann einen Sommerjob und Nebenjob hat, sollte auch die Möglichkeit bestehen, sich bei der Försäkringskassan anzumelden. Wenn man dies möchte, denn wegen der bekannten Schwächen des schwedischen Gesundheitssystems mit seinen teilweise enormen Wartezeiten ist es gar nicht mal schlecht, dass man sich bei Bedarf auch in Deutschland als normaler Kassenpatient behandeln lassen kann, ohne sich nachher mit der Försäkringskassa lange beraten zu müssen.

Eventuell besteht aber auch die Möglichkeit, in Deutschland versichert zu bleiben, auch wenn man nicht mehr dort lebt. Darüber habe ich leider keine genaueren Informationen, aber ich nehme stark an, dass es unbezahlbar teuer ist.

Das, was gerne als „Auslandskrankenversicherung“ bezeichnet wird, ist in der Realität in der Regel eine Reisekrankenversicherung. Die Reisen sind hierbei meist auf weniger als 2 Monate beschränkt. Ohne sich des Versicherungsbetrugs schuldig zu machen, wird man diese Angebote also nicht nutzen können.

Zu der Zeit, als ich nach Schweden kam, hatte die KTH ein Abkommen mit einer Versicherung, die eine recht günstige (ca. 130€) Krankenversicherung für ein Jahr anbot und die man auch verlängern konnte. Es handelte sich dabei um die Gesellschaft Gefvert, die eine solche Versicherung auch heute noch anbietet, wenn auch mittlerweile zum doppelten Preis. Da ich die Leistungen dieser Versicherung wie oben erwähnt nie in Anspruch nehmen musste, kann ich über die Qualität und Seriösität nichts sagen. Laut Beschreibung deckt sie jedoch auch Behandlungen in ganz Europa (außer Schweiz) ab, so dass man sich zumindest nachträglich die Kosten von eventuellen Behandlungen während des Heimaturlaubs erstatten lassen kann.

Ob es noch andere Versicherungen dieser Art gibt, weiß ich nicht.

Sonstige soziale Absicherung

Wegen des genannten EU-Aufenthaltsrechts sollte man sich auch bei sonstigen sozialen Absicherungen bewusst sein, dass die Försäkringskassan die zentrale Institution für alle Sozialleistungen ist. Ohne Anmeldung dort gibt es z.B. kein Kinder- und Krankengeld – darauf besteht auch nicht unbedingt Anspruch, wie oben erläutert wurde. Das europäische Sozialrecht ist aber ziemlich komplex, weswegen sich im Falle eines Falles schon noch Lösungen auftun können. Abhalten sollte das jedenfalls niemanden, ein Studium in Schweden aufzunehmen.

Als Student kann man theoretisch auch Mitglied in der Arbeitslosenversicherung (A-Kassa) sein. Um aber dort einzutreten muss man schonmal regulär in Schweden gearbeitet haben. Zudem kostet die Mitgliedschaft gut und gerne 40 € im Monat – in Anbetracht der Tatsache, dass es meist dann gar keinen Lohn gibt, den die Arbeitslosenversicherung ersetzen könnte, macht das aus meiner Sicht wenig Sinn.

Update 23.7.2009: Der Abschnitt zur Krankenversicherung war anscheinend nicht so ganz durchsichtig. Ich habe ihn daher umgeschrieben.

Auswandererguide Teil XVI: Studieren in Schweden – Anforderungen und das schwedische Schulsystem

Eine kleine Vorbemerkung: der folgende Artikel behandelt das schwedische Schulsystem und die Zulassungsbedingungen, wenn man ein Grundstudium in Schweden aufnehmen will, d.h. ein Studium, für das man nur die Hochschulreife braucht. Für Studenten mit Absichten, nach Schweden zum weiteren Studium zu kommen, sind vermutlich die Teile über Austauschstudium und Fortsetzungsstudium interessanter.

Manch wunderbare Dinge wurden in der PISA-Debatte über das schwedische Schulsystem kolportiert. Ganz Skandinavien wurde zur Musterschule erklärt, wo man mit zeitgemäßen Methoden jeden Schüler individuell fördert.

Der Zweck dieser Seite ist nicht, die Qualität des schwedischen Schulsystems zu debattieren. Jedoch sei jedem versichert: hier wird auch nur mit Wasser gekocht. Ein auf einer guten Idee basierendes Schulsystem garantiert noch lange keine gute Bildung – in den letzten PISA-Tests war Schweden gerade noch Mittelmaß und damit deutlich hinter Deutschland.

Wer also ein Abitur oder die Matura mitbringt, braucht sich nicht zu verstecken, wenn er ein Studium in Schweden anstrebt. Jedoch muss man schon etwas Einblick in die Zulassungsverfahren des schwedischen Studiensystems haben, um zu beurteilen, was geht und was nicht.

Das schwedische Gymnasium

Leider geht das ganze nicht ohne einen Exkurs in das schwedische Schulsystem.

Es ist eigentlich recht simpel aufgebaut: der als Vorschule angelegte Kindergarten, dann 9 Jahre Grundschule und anschließend 3 Jahre Gymnasium. Eine Aufsplitterung in Schulformen kennt man also in den ersten 9 Jahren überhaupt nicht. Die Rolle des Gymnasiums ist in Schweden eine ganz andere als in Deutschland. Ein Gymnasium ist nur zum Teil die vorbereitende Schule für eine weitergehende akademische Ausbildung. Es ist gleichzeitig auch eine Berufsschule, die es in verschiedenen Ausrichtungen gibt. Je nach gewähltem Ausbildungsprogramm (es gibt 17 verschiedene davon) erwirbt man dabei schon Kompetenzen, die man nachher direkt als Beruf ausüben kann. Geht man aufs Verkehrsgymnasium, macht man gleich den Lkw-Führerschein, geht man aufs Sicherheitsgymnasium, ist man nachher eine ausgebildete Sicherheitsfachkraft. Eine Lehre im deutschen Sinne kennt man nicht, und die wenigsten Berufsbezeichnungen sind geschützt. Das Gymnasium ist also in gewisser Hinsicht die Berufsschule der Nation, deren Besuch Standard ist – über 80% der erwachsenen schwedischen Bevölkerung haben das Gymnasium abgeschlossen.

Dieses System bedingt auch, dass Ausbildungen, die nicht im Rahmen des Gymnasiums stattfinden können, häufig in Form eines Studiums absolviert werden müssen. Daher sind einige Berufe wie z.B. Krankenschwester und Krankengymnast Hochschulausbildungen.

Der andere Ansatz im Gymnasium hat auch ein anderes Verständnis des Abiturs zur Folge. Es gibt nämlich keines im deutschen Sinne des Wortes. Ursprünglich hieß es einmal „studentexamen“, und bis heute sagen die Absolventen des Gymnasiums von sich: „Jag tar studenten“ (wörtlich „Ich nehme den Studenten“). Im Grunde machen sie nur etwas, das als „Grundläggande behörighet“ (Grundlegende Berechtigung) bezeichnet wird.

In Deutschland berechtigt das allgemeine Abitur prinzipiell zu jedem beliebigen Studium. Es gilt das Ideal, einen Menschen mit umfassender Allgemeinbildung auf die Welt loszulassen – dabei erstreckt sich die Ausbildung auch in Bereiche, die den Schüler gar nicht interessieren und auch nicht in dessen Begabung liegen. Das schwedische Bildungssystem verfolgt hierbei einen ganz anderen Ansatz. Je nach gewähltem Programm werden Prioritäten gesetzt, die schon die Weichen stellen für die spätere Berufswahl. Besucht man also ein technisches Programm, wird man mehr Mathe und Naturwissenschaften machen als jemand, der das Hotel- und Restaurantprogramm besucht. Lediglich Kernfächer (kärnämne) müssen belegt werden. Die grundläggande behörighet bescheinigt letztendlich also nur das Erreichen eines gewissen Mindeststandard. Jeder Gymnasiumskurs ist ähnlich wie im ECTS-System mit einer Punktzahl versehen, die dem Arbeitsaufwand zur Absolvierung enstpricht. Damit diese Kurse nicht nur Schall und Rauch sind, gibt es bei vielen von ihnen am Ende eine sogenannte „Nationella Prov“ (Nationale Prüfung). Es handelt sich dabei um eine landesweit standardisierte Prüfung, die sicherstellen soll, dass das Kursziel auch erreicht wurde. Die Prüfungen finden wie ein Abitur zu einem festgelegten Zeitpunkt statt. Ganz untypisch sind sie auch im Land des Öffentlichkeitsprinzips nicht beliebig einsehbar, sondern unterliegen 10 Jahre lang der Geheimhaltung. Nur einige wenige ausgewählte Prüfungen sind frei verfügbar.

Das Abiturzeugnis sagt letzten Endes aber nur, dass im Rahmen des Programms eine bestimmte Mindestpunktanzahl erreicht wurde. Je nach Ausrichtung kann es also sein, dass bestimmte Fächer gar nicht oder nur auf niedrigem Niveau belegt wurden.

Man sollte dieses niedrige Niveau bestimmter Kurse nicht mit einem Grundkurs in Deutschland verwechseln. In der Mathematik gibt es beispielsweise die Stufen A bis E. Lediglich A ist ein Kernfach – das Niveau in diesem Kurs erreicht gerade einmal das, was in der 8. oder 9. Klasse in Deutschland üblich ist: einfaches Bruchrechnen, Gleichungen umstellen und vielleicht noch ein bisschen Trigonometrie. Ein schwedisches Abitur kann also in bestimmten Bereichen weit unter dem Niveau eines deutschen Abiturs liegen.

Daran knüpft die Hochschule dann an, denn sie stellt nun im Gegensatz zu Deutschland dem jeweiligen Studiengang angepasste Anforderungen. Für manche Fächer reicht die grundläggande behörighet aus, aber für viele Fächer werden spezifische Anforderungen gestellt, wobei es da in der Regel nicht auf die Note ankommt, sondern nur, welche Kurse man abgeschlossen hat. Man spricht von „särskild behörighet“ (Besondere Berechtigung). Jemand, der nur Mathematik A in der Schule gemacht hat, wird an der Universität also kein technisches Fach studieren können. Wer ein solches Studium anstrebt, muss also die entsprechenden Kurse nachholen.

Für einen deutschen Bewerber bedeutet dies, dass sein Abitur nicht mehr in seiner Gesamtheit betrachtet, sondern in seine Einzelteile zerpflückt wird. Hat man keinen Biologie-Grundkurs gemacht, wird man auch keine Biologie studieren können, denn hier ist der Gymnasiumskurs Biologi B erforderlich. Ein 1,0er-Abi bedeutet also nicht automatisch, dass man alle Anforderungen für jeden Studiengang erfüllt.

Welche deutschen Fächer wie angerechnet werden, kann man hier nachlesen. Bei vielen Detailfragen ist das aber wenig hilfreich. So sagt es nichts darüber aus, wie z.B. ein Fachabitur angerechnet wird. Vieles liegt letztendlich im Ermessen des Sachbearbeiters.

Auch wenn das Abitur ganz anders aufgebaut ist, kennt das schwedische System trotzdem eine Abiturnote (Slutbetyg). Diese wird grob so berechnet: Alle Kurse haben eine Note, Icke godkänd (IG, nicht bestanden), Godkänd (G, bestanden), Väl godkänd (VG, gut bestanden) oder Mycket väl godkänd (MVG, sehr gut bestanden). Für MVG erhält man 20 Punkte, für VG 15 und für G 10. Diese Punktzahlen werden gewichtet zusammengerechnet, was letzten Endes eine Note zwischen 10 und 20 ergeben kann. Der Slutbetyg wird nur ausgestellt, wenn die Bedingungen für Grundläggande Behörighet erreicht wurden. Ansonsten gibt es nur ein Zeugnis mit einer Zusammenfassung der Leistungen.

Bis Wintersemester 2010 wurden in einem nicht nachvollziehbaren System ausländische Abiturnoten in dieses System umgerechnet. Seither werden ausländische Abiturnoten separat behandelt.

Wie diese Noten die Vergabe von Studienplätze beeinflussen: siehe weiter unten.

Komvux/Folkhögskola/Uni-Kurse

Hat man einen Kurs, den man für seinen Wunschstudiengang braucht, nicht im Gymnasium belegt, ist das natürlich nicht das Ende aller Ambitionen. Man kann Kurse oder sogar die ganze Ausbildung nachholen.

Erste Anlaufstelle ist hier meist die Kommunal Vuxenutbildning (Kommunale Erwachsenenausbildung), kurz Komvux. Diese wird, wie der Name schon sagt, von der Kommune organisiert und steht prinzipiell jedem ab 20 offen – und das kostenlos für jeden, der eine Personnummer hat. An ihr kann man in erster Linie die wichtigsten Gymnasiumskurse nachholen, aber auch Orchideenfächer gibt es. Bei der Art des Unterrichts ist das volle Spektrum gegeben: Vollzeitkurse, klassische Abendkurse oder Distanzkurse in vollständigem Selbstudium mit telefonischer bzw. elektronischer Nachfragemöglichkeit bei einem Lehrer. Letztere sind dabei schon irgendwie ein Kuriosum. Es kann zwar sein, dass man eine Nationella Prov unter Aufsicht schreiben muss, aber viele Prüfungen finden ohne jegliche Aufsicht zuhause statt, lediglich abgesichert durch ein telefonisches Nachgespräch mit dem Lehrer – die Schule vertraut auf die Ehrlichkeit ihrer Schüler. Spannend sind auch die praktischen Aufgaben: beim Kurs Chemie B bekamen Schüler aus ganz Schweden Zug und Hotel bezahlt, damit sie an einem Samstag Experimente an einem Gymnasium in Stockholm durchführen konnten. Andere Praktika fanden zuhause statt – bei Chemie A erhält man einen Experimentierkoffer inklusive Bunsenbrenner, und bei Biologie darf man die Reaktion irgendwelcher Wasserpflanzen auf verschiedene Konzentrationen phosphathaltigen Waschpulvers beobachten. Meiner Erfahrung nach ist es jedenfalls noch einigermaßen zu schaffen, dass man Vollzeit arbeitet und gleichzeitig einen dieser Kurse auf Vollzeit belegt. Denn ob man diese Kurse auf 100% (Vollzeit) oder nur 50% (Teilzeit) macht, schlägt sich natürlich in der Kursdauer nieder.
Der Haken ist meist, dass gerade kleinere oder ländliche Kommunen nicht jeden Kurs anbieten. Wenn die eigene Kommune aber bereit ist, die Kosten zu übernehmen, darf man durchaus auch in einer der Nachbarkommunen einen Kurs machen – wobei anzumerken ist, dass die größte schwedische Kommune Kiruna größer ist als Thüringen, was auch das Angebot an Distanzkursen erklärt. Es gibt allerdings auch hier Beschränkungen. Ob dies regional unterschiedlich ist, kann ich nicht beurteilen, aber die Zuteilung der Kurse in Stockholm ist eingeschränkt worden. Man bekommt nur noch Kurse in einem gewissen Umfang zugewiesen. Besteht man einen Kurs nicht, kann dies eine Sperre zur Folge haben, damit man anderen nicht die Plätze wegnimmt, wenn man es gar nicht ernst meint. Bisher war es noch möglich, mit Komvux-Kursen die Gymnasiumsnote zu verbessern und damit seine Chancen bei der Studienplatzsuche zu erhöhen. Diese Möglichkeiten wurden von aktuellen Regierung sukzessive eingeschränkt. Ab 2010 wird es überhaupt nicht mehr möglich sein.

Eine weitere Möglichkeit ist die Folkhögskola. Der Name mag einen dazu verleiten, es handele sich dabei um eine der deutschen Volkshochschule vergleichbaren Institution, an der Häkelkurse gegeben werden. Ganz so ist es jedoch nicht. Die Folkhögskola bietet die Möglichkeit, die Schule nachzuholen, und zwar oft auf Vollzeitbasis. Viele dieser Schulen sind sogar als Internat organisiert. Eine Gemeinsamkeit mit der deutschen VHS ist jedoch, dass es Geld kostet. Prinzipiell besteht die Berechtigung zu finanzieller Studienunterstützung – dazu aber später mehr.

Manche Hochschulen bieten anscheinend auch Vorbereitungskurse an, bei denen man die entsprechenden Qualifikationen erwerben kann. Meine Suche nach solchen Angeboten war aber recht fruchtlos.

Formelle Qualifikationen in Schwedisch

Wie gut das deutsche Abitur auch ist, das man mitbringt: schwedisch ist höchst selten enthalten. Man mag sich vielleicht in bestimmten Ausnahmefällen bei weniger gefragten Studiengängen mit Zeugnissen von Schwedischkursen qualifizieren können. In aller Regel wird man aber auch formal eine Qualifikation mitbringen müssen.

Der direkteste Weg ist das schwedische Gegenstück zum TOEFL, der TISUS-Test. Er besteht aus drei Prüfungsteilen. Besteht man einen nicht, so kann man diesen wiederholen. Als Note gibt es nur bestanden und nicht bestanden. Er findet zweimal im Jahr statt, üblicherweise im Mai und im November. Der Vorteil des TISUS ist, dass er auch im Ausland gemacht werden kann. Wo und wann, lässt sich bei der Stockholmer Uni erfahren, die für die Durchführung des Tests verantwortlich ist. Ein Nachteil des TISUS ist dessen hoher Preis – laut Wikipedia lag er schon vor 3 Jahren bei 1600 kr.

Lebt man schon in Schweden, gibt es auch eine Alternative. Man kann „Svenska som andraspråk“ („schwedisch als Zweitsprache“, kurz SAS) bei Komvux machen. Das ist kostenlos, dauert aber natürlich länger als der TISUS. SAS A und SAS B werden dann als gleichwertig zu Svenska A bzw. Svenska B betrachtet.

Die Högskoleprovet

In vielen Fällen sind die Ambitionen größer, als die Gymnasiumsnote zulässt. Wie schon erwähnt sind die Möglichkeiten, diese Note noch zu verbessern, recht bescheiden.

Daher gibt es die Högskoleprovet als alternativen Weg. Bei ihr kommt es nicht auf das fachliche an, sondern vielmehr darauf, ob man die richtigen Fähigkeiten für ein Studium mitbringt: logisches Denken, sprachliche Kompetenz und eine gute Erfassungsgabe – und das ganze unter Zeitdruck. Daher ist sie eher ein Assessment Center als ein Wissenstest.

Sie findet zweimal im Jahr statt, einmal im Frühling und einmal im Herbst. Der Prüfungstag ist jeweils ein Samstag, Prüfungsort eine Schule, die je nach Wohnort zugewiesen wird. Man kann die Prüfung auch einfach spaßeshalber mitschreiben – die Anmeldung ist offen. Kostenlos ist sie jedoch leider nicht: 350 kr muss man derzeit bezahlen. Hauptveranstalter ist die Universität Umeå, die die Prüfungen erstellt und auswertet. Die Durchführung selbst wird jedoch an andere Institutionen im Land delegiert.

Die Prüfung ist eine ernste Sache, zumindest für die große Mehrheit, die ein gutes Ergebnis braucht. Daher wird die Prüfungsaufsicht genauso rigoros gehandhabt wie beim Abitur. Wer stört oder die Regeln verletzt, wird zumindest von Teilen der Prüfung ausgeschlossen. Wichtig ist auch, dass man sich ausweisen kann – ohne gültigen schwedischen Ausweis wird man so seine Probleme bekommen.

Das Notenspektrum geht von 0,0 bis 2,0 – die Notenvergabe ist nicht absolut, sondern wird danach bestimmt, wie sich die Masse der Teilnehmer geschlagen hat. Wenn die Prüfung also außergewöhnlich schlecht ausgefallen ist, so wird die Benotung entsprechend angepasst. Die Mehrheit der Teilnehmer liegt im Bereich 0,7 bis 1,3.
Alle Fragen sind Multiple-Choice-Fragen mit bis zu 5 Antwortmöglichkeiten (in der Regel 4 oder 5). Insgesamt gibt es 122 Fragen, wobei in der Regel 109 richtige Antworten ausreichen, um die Bestnote 2,0 zu erhalten. Allerdings braucht man aber auch ca. 33 richtige Antworten, um 0,1 zu erreichen.

Als Hilfsmittel sind nur Stift und Lineal zugelassen.

Geprüft wird in 5 Blöcken, die jeweils 50 Minuten umfassen. In den Blöcken werden die folgenden Gebiete nacheinander abgearbeitet:

  • Schwedisches Leseverständnis: Man erhält mehrere Texte, die man lesen und dann einige Fragen beantworten muss. Die Fragen sind sehr allgemein und beziehen sich auch auf den Text als Gesamtheit. Es reicht also nicht, einfach ein paar Informationen herauszufischen. (20 Aufgaben in 50 Minuten)
  • Logisches Denken/Mathematik: 22 Aufgaben, bei den man bei mathematischen Problemen beurteilen muss, ob und welche der angegebenen Hinweise zur Lösung führen. Es sind fast alles Textaufgaben. Zumeist handelt es sich um lineare Gleichungssysteme, aber teilweise werden auch bewusst hohe Zahlen verwendet, so dass man mangels Taschenrechner mathematischen Sachverstand anwenden muss. Es sind auch einige Aufgaben aus den Bereichen Kombinatorik und Wahrscheinlichkeitsrechnung enthalten. Insgesamt muss man also die Logik dahinter verstehen – reines Ausrechnen reicht nicht aus. (22 Aufgaben in 50 Minuten)
  • Englisches Leseverständnis und Schwedische Wortsynonyme in einem zweiteiligen Abschnitt: Zunächst wird ähnlich wie zu Anfang das Verstehen von englischen Texten geprüft, wozu allerdings auch sehr kurze Texte gehören, bei denen man sprachliche Finessen erfassen soll. Außerdem gibt es einen Lückentext. Dieser Teil umfasst 20 Aufgaben und man hat 35 Minuten Zeit. Im zweiten Teil geht es dann um Synonyme. Ein schwedisches Wort ist gegeben, und man soll das Wort unter den Wahlmöglichkeiten finden, das eine ähnliche Bedeutung hat. Es stehen nur 15 Minuten für insgesamt 40 Aufgaben zur Verfügung.
  • Diagramme/Tabelle/Karten: Es werden jeweils zwei Fragen zu einem oder mehreren Diagrammen/Tabellen/Karten eines Themas gestellt. Das klingt harmlos, aber die Vorlagen stammen aus realen Quellen und sind nicht selten sehr detailliert, so dass man schon sehr genau hinsehen muss. Es kommt nicht auf die absolute Genauigkeit an, sondern vielmehr darauf, Zusammenhänge zu verstehen und grobe Abschätzungen im Kopf zu errechnen. (20 Aufgaben in 50 Minuten)

Man wird sich wundern, wieso es 5 Blöcke gibt, aber nur 4 Aufgabenbereiche. Das rührt daher, dass ein Bereich zweimal drankommt – einer der beiden wird nicht gewertet. Das hat den Hintergrund, dass potenzielle künftige Aufgaben unter realen Bedingungen an mindestens 2000 Prüflingen getestet werden sollen, um sie auf ihren Schwierigkeitsgrad zu überprüfen. Das Spannende ist, dass man nicht weiß, welcher Aufgabenbereich doppelt drankommt, und auch nicht, welcher der beiden gewertet wird.

Man geht in jeden Block, ohne zu wissen, welcher Aufgabenbereich ansteht, denn die Reihenfolge ist zufällig und geheim – selbst der Prüfungsleiter weiß sie nicht. Einzig der doppelt absolvierte Block kommt immer als letztes dran, d.h. im fünften Block hat man in jedem Falle schon alle Aufgabenbereiche durch. Das heißt aber nicht, dass der fünfte Block unwichtig ist, denn es wird nicht verraten, ob er nun gewertet wird oder der vorangegangene Block desselben Themenbereichs.

50 Minuten pro Block klingen großzügig, aber wie bei einem Assessment Center ist die Zeit sehr knapp angesetzt. Viele sagen sogar, dass die Zeit eigentlich der entscheidende Faktor bei der Högskoleprovet ist. Aus meiner Sicht ist das zur Hälfte wahr. Bei allen Bereichen hatte ich noch einige Minuten übrig, aber ich habe meist darauf verzichtet, diese zu Korrekturen zu verwenden, da mir die Wahrscheinlichkeit, in der knappen Zeit der letzten Minuten richtige Antworten durch falsche zu ersetzen, zu hoch erschien. Es geht letztendlich ja auch darum, schnelle Entscheidungen zu treffen.

Die Antworten werden auf speziellem Papier festgehalten, das dann maschinell ausgelesen wird. Außerdem gibt es einen Zettel, auf dem man seine Antworten festhalten kann, wenn möchte. Denn man erhält man erst vier Wochen später das Ergebnis, aber die Prüfung selbst samt Lösungen wird unmittelbar nach der Prüfung online zur Verfügung gestellt. So kann man noch am selben Tag feststellen, mit wievielen Punkten man zu rechnen hat. Zudem kann man an den Notentabellen der vorigen Prüfungen abschätzen, für welche Note es ungefähr gerecht hat.

Wer schwedisch kann, kann es sich hier einmal anschauen. Es stehen jeweils die aktuelle Prüfung sowie die letzten beiden Prüfungen online, so dass man sich dort vorbereiten kann. Ältere Prüfungen kann man durch etwas intensivere Suche im Netz auffinden, oder man kann sie auch bestellen. Darüber hinaus gibt es Vorbereitungsbücher und Vorbereitungskurse. Durch fleißiges Training kann man also durchaus seine Ergebnisse verbessern.

Bewerbung und Zuteilung

Zentrales Bewerbungsportal für das Studium ist studera.nu, eine Einrichtung des Högskoleverket, der Hochschulbehörde in Schweden. Man muss sich dort einen Account einrichten, wobei es zwei Varianten gibt: zum Einen die reguläre für Inhaber einer schwedischen Personnummer, zum anderen die für ausländische Bewerber ohne eine solche. Die Funktionalität in Sachen Anmeldung und Einreichung von Studienunterlagen ist im Wesentlichen dieselbe, aber ohne eine Personnummer kann man auf dem Portal nicht abrufen, was als Studienleistung schon registriert wurde.

Das Verfahren ist eigentlich recht simpel: man wählt Hochschule und Studiengang aus und fertig. Das Tolle ist aber, dass man sich für mehrere Studiengänge bewerben kann und diese nach Prioritäten ordnen kann. Will man also am liebsten in Uppsala studieren, wäre aber auch mit Stockholm oder Lund zufrieden, dann kann man das so angeben. So wird die Chance maximiert, zumindest bei einer Hochschule, auf die man gerne gehen möchte, den Zuschlag zu erhalten.

Nach der Anmeldung hat man ziemlich viel Zeit (ca. 2 Monate), alle Dokumente hinzuschicken, die relevant sein könnten – das können auch Nachweise für Vorkenntnisse im weiteren Sinne sein. Hier kann man nun sein Abi-Zeugnis einreichen, um es beurteilen zu lassen. Wichtig ist, dass man keine Originale einschicken sollte und auch keine beglaubigte Kopie im deutschen Sinne. Diese kennt man in Schweden nämlich gar nicht. Eine beglaubigte Kopie ist in Schweden schlicht eine Kopie, auf der jemand anders unter Angabe seines Namens (und eventuell weiterer persönlicher Daten wie der Adresse) bestätigt, dass ein Dokument echt ist. Also macht man einfach eine Kopie und lässt einen Bekannten unterschreiben – vielleicht sollte er auch noch das Stichwort „vidimeras“ darauf schreiben, damit der Zweck der Unterschrift klar ist.

Nach Ablauf der Frist kommt dann die Zuteilung.

Seit Wintersemester 2010 wird hierzu folgendes System von Auswahlgruppen verwendet:

  • BI: Bewerber mit einer normalen Gymnasiumsnote ohne Komplettierungen. D.h. der Gymnasialabschluss wurde komplett oder zu großen Teilen an einer Schulform (Komvux oder normales Gymnasium) erworben.
  • BII: Bewerber mit einer normalen Gymnasiumsnote, die nachträglich noch einige Kurse belegt haben, um die für den Studiengang nötige Qualifikation zu erreichen. Der Abschluss wurde also gemischt an verschiedenen Schulformen erworben.
  • BIII: Bewerber mit ausländischen Gymnasiumsnoten. Die ausländische Abiturnoten werden auf eine Skala von 300 bis 500 Punkten umgerechnet, was man sogar online tun kann. Derzeit gibt es ab 1,1 schon die 500 Punkte, aber am unteren Ende entspricht nur die 4,0 den 300 Punkten. Ausgenommen sind åländische Abschlüsse sowie gewisse internationale Gymnasiumsabschlusse wie IB, EB, Lycée international. Diese werden in den beiden erstgenannten Gruppen einsortiert. Diese Gruppe wird zum Wintersemester 2012 abgeschafft. Ab dann werden ausländische Bewerber in dieselben Gruppen wie die Schweden einsortiert.
  • BIV: Bewerber mit einem Abschluss der Folkhögskola. Zahlenmäßig machen diese aber nur einen kleine Gruppe aus.
  • HP: Högskoleprovet. In dieser Gruppe kann jeder auch parallel zu einer der vier B-Gruppen konkurrieren und sich so eine zweite Chance verschaffen. Das Resultat der Högskoleprovet gilt 5 Jahre lang.
  • Sonstige: hier gibt es die Gruppen SA (Späte Anmeldungen) und ÖS (Sonstige Bewerber), an die üblicherweise nur Restplätze, teilweise nach dem Losverfahren vergeben werden.

In jeder dieser Gruppe werden die Leute dann in einer Rangliste sortiert – logischerweise gute Noten zuerst – und dann solange von oben angenommen, bis die jeweilige Gruppenquote erfüllt ist. Die anderen erhalten dann die Nachrückerplätze.

Die Hochschulen haben in gewissen Grenzen Einfluss auf den Verteilungsschlüssel zwischen den Gruppen. Mindestens ein Drittel muss nach Noten vergeben werden (also in den vier B-Gruppen). Auch die Högskoleprovet hat einen Mindestanteil von einem Drittel. Die Übrigen dürfen daher schon aus rechnerischen Gründen maximal ein Drittel ausmachen.

Die Statistik sagt allerdings, dass dies höchst selten zu diesem Umfang ausgeschöpft wird. Gerade bei Studiengängen, die sehr gefragt sind, findet man nur wenige solche Fälle. Das ist wohl nicht nur in der Knappheit der Studienplätze begründet, sondern auch in der Gefahr, wegen ungleicher Behandlung von Bewerbern eine Serie von Klagen abwehren zu müssen. Bevorzugten Eintritt erhalten vor allem Mütter, die ihr Studium wegen des Kindes unterbrochen haben.

Typischerweise werden zwei Drittel über die Gymnasiumsnote zugeteilt und ein Drittel über die Högskoleprovet. Dies kann sich aber in diesem neuen System ändern.

Dieses Zuteilungsverfahren hat aber einen Nachteil für ausländische Bewerber, wie sich schon zum Wintersemester 2010 zeigte: die Quote für ausländische Bewerber ist so gering, dass in vielen Studienfächern kein einziger Platz für Ausländer zur Verfügung steht. Und selbst wenn es welche gibt, dann selten mehr als zwei oder drei. Das macht u.U. auch die Chance geringer, über die Nachrückerliste zum Zuge zu kommen. Schon Bewerber mit mittelmäßigen Noten kommen so vielleicht nicht ins Studium, obwohl Bewerber mit mittelmäßigen schwedischen Noten es schaffen. Da hierin wahrscheinlich eine EU-rechtswidrige Benachteiligung von EU-Bürgern liegt, wird dieses System derzeit nachgebessert. Ab Wintersemester 2012 wird ein neues System verwendet, bei dem eine Note zwischen 10 und 20 zugewiesen wird und die Ausländer direkt mit den Schweden konkurrieren.

Für Ausländer bedeutet dies also bis Herbst 2012: Högskoleprovet, Högskoleprovet, Högskoleprovet, denn auf die Bewerbung über BIII ist kein Verlass und mit einer Berücksichtigung als Sonstige nicht zu rechnen.

Um hier einer typischen deutschen Frage vorzubeugen: Wartesemester gibt es nicht. Wer sich bewirbt, stellt sich ohne jeden Bonus der Konkurrenz, vollkommen egal, ob man sich noch nie oder schon zehnmal zuvor beworben hat. Gerade deswegen kommt diesen Noten so unheimlich viel Bedeutung zu.

Eine weitere typische Frage ist die nach dem Numerus Clausus. Wer der Logik bis hierhin gefolgt ist, wird daraus ersehen, dass es keinen festen Wert gibt, nach dem man sich richten kann. Ob man in einen Studiengang hineinkommt, hängt alleine von der Anzahl der Plätze und der Noten der Konkurrenz ab. Man kann also nicht davon ausgehen, dass man mit einer bestimmten Note einen Platz garantiert hat. Die Statistik weist die niedrigste Note aus, die im jeweiligen Semester gereicht hat, um hineinzukommen. Dies gibt im Allgemeinen einen Richtwert, mehr aber auch nicht, denn in einem Jahr mit starkem Bewerberfeld kann eine Note wertlos sein, die vorher locker gereicht hätte. Bei wenig gefragten Studiengängen kann dies aber auch bedeuten, dass man noch mit einer niedrigeren Note hineingekommen wäre, weil gar nicht alle Plätze besetzt werden konnten.

Bestimmte Studiengänge sind jedoch äußerst gefragt – besonders zu nennen wären die ärztlichen Studiengänge (Arzt, Zahnarzt, Tierarzt), bei denen man überall Bestnoten haben muss. Die Zahl der Studienplätze ist dort derart knapp, dass man sogar noch Aufnahmeprüfungen und Interviews durchführen muss, um weitere Auswahlkriterien zu haben.

Nach der ersten Zuteilung erhält man bei Erfolg eine Mitteilung, dass man online angeben soll, ob man den Studienplatz haben möchte. Unterlässt man dies, verfällt der Studienplatz.

Daher gibt es ein paar Wochen später nämlich noch eine zweite Zuteilung. Dort werden die nicht in Anspruch genommenen Studienplätze an die ersten Nachrücker vergeben. Hat man also einen aussichtsreichen Reserveplatz bei der ersten Zuteilung bekommen (kann auf studera.nu eingesehen werden), kann man immer noch auf die zweite Zuteilung hoffen.

Update 20. Juli 2010: wegen der Änderungen im Bewerbungsverfahren habe ich auch hier einige Änderungen eingefügt.

Update 5. Dezember 2011: Kleinere Updates wg. der anstehenden Änderung im Herbst 2012. Danke an Kai für den aktualisierten Link.

Update 29. Dezember 2012: Kleine Änderung in Sachen Numerus Clausus

Bericht zur Lage meiner selbst

Ich schreibe hier selten über meine Studien, aber heute ist doch einer der Tage, an dem ich dies tun möchte. Seit heute bin ich offiziell Doktorand bei Stockholms Universitet. Mein Masterzeugnis wird zwar noch etwas auf sich warten lassen, aber die die Uhr tickt: in 2 Jahren muss ich mein Lizentiat, eine Vorstufe zum Doktor, und in 4 Jahren meinen Doktor machen. Über was, das wird sich noch zeigen, aber höchstwahrscheinlich werde ich sehr viel mit dem im Bau befindlichen Projekt DESIREE zu tun haben.

Genießer fahren…

…Fahrrad. In den letzten Tagen hat die Fahrradkette Cykelringen eine etwas merkwürdige Werbeaktion betrieben. In ganzseitigen Werbeanzeigen in der Dagens Nyheter, sicherlich nicht gerade der billigste Platz für so etwas, warben sie für ihr „Nattöppet“, „nachtoffen“. Sie hatten in den letzten Tagen immer bis Mitternacht auf, und nur in dieser Zeit gab es alle Fahrräder des Jahrgangs 2008 oder älter um mindestens 50% reduziert.

Ich hatte mein letztes neues Fahrrad bekommen, als ich 13 war. Seither fahre ich fast durchgehend mit Fahrrädern, die nur ein ziemlich dummer Fahrraddieb klauen würde. Mein bisheriges, das ich bei einem Verkauf von zurückgelassenen Rädern erworben hatte, ist vollkommen verrostet und hat vorne einen Achter, der eigentlich eher ein 32er ist, denn die Felge schlägt unvermeidlich gegen die Bremsklötze, was das Fahren etwas anstrengend macht. Zu guter Letzt war auch noch das Ventil vorne kaputt.

Also habe ich mich dafür gewinnen lassen, bei diesem Sonderangebot zuzuschlagen. Bis wir erst einmal einen Eingang des Einkaufszentrums gefunden hatten, der um diese Zeit noch auf war, dauerte es ein bisschen. Die eventuell zu erwartende Menschenmenge war auch nicht dort. Ehrlich gesagt frage ich mich, wie man unter diesen Umständen Gewinn machen kann. Viel Personal, das man auch noch für die unbequemen Arbeitszeiten zusätzlich entlohnen muss, und wenig Umsatz.

Die Wahl fiel jedenfalls auf das REX Trekking Sport 27. Gott sei Dank musste ich es nicht selbst zusammenbauen – lediglich die Gangschaltung musste noch etwas justiert werden. Dafür durfte ich mich über das sündhaft teure Bügelschloss ärgern, bei dem eine Halterung zwar beiliegt, diese aber derart dämlich gestaltet ist, dass man sie nicht so anbringen kann, ohne dass das Schloss beim Fahren stört.

So bin ich gestern die rund 11 km zur Uni hin- und zurück gefahren – und heute auch. Gepaart mit 7 km Laufen ein passables Training für den Halbmarathon am Samstag. Das wird allerdings nicht immer so bleiben, weil das Herbstwetter da ist. Zudem ist die Wettervorhersage von Dagens Nyheter derart unzuverlässig, dass man sich einen Blick darauf eigentlich gleich schenken kann.

Die Frage ist nur, was ich mit dem alten Fahrrad mache. Ein nachgekauftes Ventil passt nicht genau, weil es da eine Einkerbung gibt, aus der die Luft entweicht. Schlauchwechsel würde helfen, aber das erscheint mir als Fehlinvestition. So werde ich wohl versuchen, es im jetzigen Zustand zu verkaufen – so für 5 €. Interessenten von hier können es auch gerne geschenkt haben – ein Schloss und das Licht ist natürlich dabei.

Finale, oho, Finale, ohohoho…

Nein, es geht nicht um Fußball. Wenn man schon Analogien bemühen will: gestern bei meiner mündlichen Prüfung hatte ich eine starke Halbzeit, ging klar in Führung und brach aber dann in der zweiten Halbzeit ein und konnte mir mit Mühe einen knappen Sieg retten. Es fühlte sich also nicht wirklich gut an, aber ich habe die Prüfung bestanden und somit auch meinen Master. Ab Herbst geht es dann als Doktorand weiter.